2014-02-16

Prinzessinnenkissen

Gestern war endlich die „Sie bleiben jetzt bis Freitag im Bett!”-Quarantäne beendet. Freigeist der ich bin, konnte ich mich aber nicht alleine auf das Bett beschränken. Ich bin schon mal ab und an aufgestanden und auf das Sofa umgezogen. Die Antibiose wirkt. Langsam. Aber sie wirkt. Bis jetzt habe ich bei Antibiotika die Erfahrung gemacht: Tabletten den ersten Tag genommen und alles war wieder gut. Jetzt bin ich bei Tag 5 und die Nase ist immer noch halb zu, das Zahnfleisch muckt, die Zähne drücken, das Ding im Hals ist noch da, macht aber wenigstens keine Schmerzen mehr. Und ich gucke richtig schlecht! Eine Erfahrung, die ich mit dem ersten Medikament letztes Jahr in der Klinik gemacht hatte: unter Einfluss von Medikamenten plötzlich ganz schlecht zu sehen. Ob das dieses „ich werde älter” ist?

Gestern also durfte ich offiziell wieder das Haus verlassen und das tat ich dann auch sofort. Ich schlicht mich, ein bisschen Krankengeld in der Tasche, auf den Stoffmarkt am Maybachufer und kaufte den bisher teuersten Stoff meines Lebens. Dort ließ ich zuerst meinen „ich war eingesperrt”-Frust an einer Frau aus, die ich richtig anzickte.

Ihr wisst, ich fahre gerne Rad. Dennoch käme ich nie auf die Idee mit meinem Rad über einen Markt zu gehen. Vor allem, wenn ich weiß, dort sind die Gänge sehr eingeschränkt im Platz und man trifft zusätzlich dort auf sehr viele Menschen, auf Kinderwagen und Renter-Trolleys. Vielleicht bin ich besonders blöd, aber da mir selber bei akuter Fußkrankheit ein Rad auf dem Markt auch nicht helfen würde, stelle ich es vorher ab und gehe zu Fuß weiter. Ich meine, wie lang sind Märkte denn in Berlin im Allgemeinen, dass man sie nicht einmal hoch- und wieder hinunter laufen kann? 200 Meter vielleicht?

Gestern also schiebt eine Frau mit einem irrsinnigen voll gepackten Rucksack auf dem Rücken ihr Rad durch die Gänge und dann meint sie auch noch, sie müsse alle Passanten im Stau überholen in dem sie uns andere Besucher derbe in die Stände drückt. Radfahrer in Berlin hören zunehmend den Schuss nicht! Da war ich mal kurz auf 180! Ich hasse Rücksichtslosigkeit.

Man sollte mich nicht einsperren. Mir bekommt das nicht.



Zurück zum Stoff. Die Tally hat ein Sitzkissen mit ca. 60 cm Durchmesser. Pinkfarbenes Sisal. Kurz vor dem Einzug in einem Möbelladenresteausverkauf für € 2,50 geschossen, war das einzige Exemplar. Ich wusste, ich finde das Pink schlimm. Aber ich wusste auch, eine der Katzen wird das toll finden: die kleine Talytha. Tally kratzt nämlich viel lieber in der Horizontalen! Sie liebt also dieses Kissen, denn sie kann mit vier Pfoten drauf stehen und kratzen und sich sühlen. Und sie findet die Farbe toll. Tally gehört zu den Katzen, die besonders auf Rottöne ansprechen. Nun geht das Sisal leider immer mehr kaputt. Das Kissen neu mit Sisal beziehen lassen, sprengt alle finanziellen Verhältnisse. Und selber Sisal nähen, das traue ich mir nicht zu. Also war da die Idee sehr stabilen Stoff zu nehmen – und die sind allermeist potthässlich. Oder in langweiligen Brauntönen. Gerne auch beides.



Und dann gibt es diesen einen Stand auf dem Markt (an dem ich schon meinen Stoff für die Balkonkissen erworben hatte), der sehr feste Stoffe führt. Die sind – im Vergleich zu den sonstigen Marktpreisen – nicht günstig. Im Vergleich zu sonstigen Anbietern, die solche Stoffe führen, allerdings unfassbar günstig. Der Stoff, den ich kaufte, ist ein sehr derber Möbelstoff. Derb im Sinne von kratzkompatibel. Sonst ist er – im Gegensatz zu den meisten Möbelstoffen – bildschön. Wenn auch nicht meine Farbe. Pink. Orientalische Ornamente. Naja, so ein Stoff bekommt man nicht überall und wenn, legt man da vermutlich das Fünffache hin für den Meter, wenn das mal reicht. Hier waren es dann € 26,— für 1,30 Meter, weil es der Rest war auf der Rolle.



So habe ich heute den bisher teuersten Stoff in meiner noch jungen Nähhistorie gekauft, nur um der kleinen bunten Katze ihr Kratzekissen schön neu zu gestalten. Es wird nebenbei, trotz meiner Pink-Antipathie – farblich ganz gut ins primär in Weiß gehaltene Schlafzimmer passen. Mein Benefit: eine kleine glückliche bunte Katze und in Kürze meine erste Erfahrung mit Möbelstoff nähen, inklusive meinem ersten Endlos-Reißverschluss.

Ich mag das an Katzen, sie treiben einen immer zur weiteren Entwicklung voran!

4 Kommentare:

Bhuti hat gesagt…

Meine Gene ;-)

Clare hat gesagt…

Alles fuer die Katz' - gutes Maedchen!!

raupenblau hat gesagt…

Oh je, ich hoffe die fiese Krankheit ist nun überstanden und kommt so bald nicht wieder!

Ramona hat gesagt…

Wenn fertig, Fotto bitte. Natürlich mit Katz!:-)

Kommentar veröffentlichen

Fröhlich sein, freundlich bleiben und bitte immer gesund wieder kommen!