2019-05-19

Eurovision Song Contest 2019

Den Eurovision Song Contest zu gucken, das hat seit Twitter neue Qualität. Seit ein paar Regeländerungen auch neuen Wind in den Wettbewerb gebracht hatten, macht er sogar Spaß. Die Songs sind beliebiger geworden, Titts ’n Ass sind eingezogen, die männlichen Kollegen dazu beliebig austauschbar dank ihrer Dreitagesbärte. Aber: wer nicht wirklich Stimme hat, braucht dort nicht mehr anzutreten. Singen können im Vergleich zu früher dort wirklich alle, dünne Stimmen haben keine Chance. Musste Madonna dieses Jahr dann wohl auch lernen.

Nachdem gestern alle Songs gesungen waren, die multimediale Begleitung langsam wieder von ihrem LSD-Tripp runter kam, die Moderatorinnen brav ihre Klamotten gewechselt hatten, alle Fahnen übertrieben fröhlich in die Kamera geschwenkt wurden, die kleinen Frustis aus Island ihren minimalen Skandal produziert hatten, blieb ich wirklich ratlos zurück. Ich hätte nicht sagen können, wer das Rennen macht. So sehr beliebig gleich gut, gleich langweilig viele Songs waren, so breit aufgestellt waren auch die Acts, die es durchaus verdient hätten als Sieger gekürt zu werden.

Die neuen Punktevergaberegeln von „professioneller” Jury zu den Anrufern aus dem breiten Volk, war vergleichsweise spannend. Was für mich nicht gleichbedeutend ist, finde ich gut. Aber interessant zu sehen, wie sehr unterschiedlich die Meinungen dann doch sind – und wie sehr diese Stimmen eine vermeintlich sichere Nummer am Ende dann doch noch einmal umkehren können. Die professionelle Jurys auf alle Fälle sollten langsam mal in sich gehen, Spielchen wie sie Zypern und Griechenland immer wieder spielen (und einige Ostblockländer übrigens auch), nämlich sich untereinander die 12 Punkte zuzuschustern, denen möchte man nur noch zurufen: „Ey, get an european life!” Selten war deutlicher, wem es offenbar an offener europäischer Entwicklung mangelt.

Ich hatte meine Favoriten. Mahmood mit Soldi war für mich lange gesetzt – einfach weil ich den Song aufgrund der Italienreisen schon deutlich früher (und öfter) gehört hatte – ich finde ihn sehr gut arrangiert, perfekt gesungen – und inhaltlich wichtig. (Sohn rechnet mit seinem Vater ab, der die Familie früh verlassen hatte und der nie wirklich Interesse an seinem Sohn gezeigt hatte, allenfalls an der Knete die er verdient.)

Kobi Marimi, der für Israel „Home” sang, fand ich sehr gut im Vorentscheid. Ein echter ESC-Song, wie er aber seltener nachgefragt wird heute. Gute Stimme, gute Show. Und diese Wimpern! Ich denke, er hat’s leider geschmissen mit seiner „Ich muss immer nachdem ich den Song gesungen habe, weinen, weil das Lied so schön ist.” Die Emotion nimmt man dann doch niemandem mehr ab, wenn er das Lied zum 30. Mal gesungen hatte – und leider war er dann im Finale ein viel zu schlechter Schauspieler. Schade. Mir scheint, das hat man ihm sehr übel genommen. Trotzdem: hübscher Mann, schöne Wimpern, perfekte Zähne, tolle Stimme, schnulziges Lied. Eigentlich eine sichere Nummer. Aber … seine Zielgruppe guckt heute nicht mehr den ESC und ruft auch nicht mehr an. Erwähnte ich schon die Wimpern?

Norwegen und Schweden und Aserbeidschan waren für mich alle drei gleich auf. Gute Tanznummern. Songs, die man nur einmal gehört haben musste, um sie wieder zu erkennen. Den Schweden fand ich einen Tick besser. Sehr ESCesque.

Island. Electronic Body Music ist mir seit jeher die nähere Musik als Pop und Schlager. Insofern fand ich die lustig und war von der Musik nicht überrascht, wie vermutlich einige andere. Aber für die „Wir sind eine total böse Band”-Nummer bin ich dann doch zu alt, die Performance war echt lau. Aber ich habe natürlich den Berliner/Metropol/Sage Club/Berghain-Vorteil und kann das halt nur noch niedlich finden. Befremdlich finde ich immer noch, wenn mir Leute allzu direkt auf die Nase binden, wohin ihre sexuelle Präferenzen gehen. Ich möchte vorher erst mal fragen dürfen. Sehr oft finde ich nämlich Leute gar nicht so interessant als das ich mir überhaupt Gedanken darüber machen möchte, wie, warum und mit wem sie ficken. Und gruselige Kontaktlinsen-Effekte? Sind so etwas von schon seit Jahren durch. Bitte! Danke! Tsja, da war die Zeit gesamteuropäisch nicht reif für diese Lordi-Nachfolgenummer.

Ich hätte sehr viele Nummern zum Sieger gekürt. Aber ganz sicher nicht den Niederländer. Freut mich trotzdem für ihn und sein Land, wird nächstes Jahr sicher wieder sehr schön werden. Leider wird das musikalische Europa ihn in vier Wochen schon wieder vergessen haben.

Die ganze Show selbst, mit den Tanzeinspielern, den lustigen Rückschnitten aus den vergangenen ESC-Jahren, die Partystimmung – ich finde, Israel hatte das sehr gut und liebevoll gemacht, hier und da sehr schöne emotionale Bonbons verteilt, eine sehr runde Nummer – auch mit den Pausenacts. Bis auf: Madonna. Und: Die multimediale Begleitung sollte die Künstler begleiten, sie nicht nicht übertönen noch übertrumpfen. Weniger ist dann doch mehr. Wir sind doch immer noch beim ESC und nicht bei der Transmediale oder?!

Seit der Ankündigung, dass Madonna beim ESC auftreten würde, um ihre neue Platte zu promoten, fand ich es blöd. Ich finde es völlig in Ordnung, wenn der/die/das Vorjahresieger*in*nnen dort in der Pause ihre neue Platte promoten, schlussendlich haben sie den ESC das Jahr zuvor in ihr Land geholt. Aber einen Superstar, der generell schon alles überstrahlt mit dem Erfolg, der ihr bekannten Diva-Attitüde auf die Bühne holen – ganz falsches Podium. Das ist allen anderen Teilnehmern gegenüber so sehr ungerecht! Und ich – entschuldigt bitte, wenn ich das so deutlich sage – kotze im Strahl, wenn sich eine Person mit einer Augenklappe schmückt, die zwei völlig funktionstüchtige Augäpfel ihr eigen nennt (und dann noch ein Sichtloch in der Augenklappe hat, weil ihr der Mut mit der Auseinandersetzung fehlt, sich zeitweilig wirklich mit der Sehbehinderung eines Einäugigen auseinander zu setzen.) Was für ein verdammter Mist. Was hat die Alte eigentlich da geritten?

Ich wusste schon immer, dass Madonna ein dünnes Stimmchen hat – was sie in meinen Augen aber immer gut über ihr Tanztalent und sonstiges künstlerisches Gedöns um ihre Person gut zu kompensieren wusste. Nun hat sie nicht mal mehr nur ein dünnes Stimmchen, sie kann auch nicht mehr den Ton halten. Das hat sie wohl mit mir gemeinsam. Nur: ich gehe nicht auf die Bühne vor ein Millionenpublikum und singe dort live, weil ich das weiß. Madonna weiß das nicht – und hat sich somit gestern selbst prima demontiert. Leider werden deswegen jetzt einige Leute vermutlich verklagt werden oder sonst welche Jobs verlieren. Wenn der zweite Song von ihr interpretiert, von ihrem neuen Album, einer der besseren Songs gewesen sein soll: okay, Madonnas Zeit ist vorbei. Wissen wir nun. Ich mag mir auch keine glatt gespritzten künstlichen Gesichter älter werdender Menschen angucken. Bei allem Respekt vor ihr, ihrem künstlerischen Schaffen über all die Jahre und die Arbeit, die sie ganz sicher hinein gesteckt hatte – alleine im Tanzstudio. Ein Altern in Würde würde ihr so viel besser zu Gesicht stehen.

Jeder Act hatte besser gesungen als Madonna. Alle live. Viel besser. Selbst Verda Serduchka (man erinnert sich: die silber glitzernde Diskokugel, Zweitplatzierte von 2007 mit ihrem „Dancing Lasha Tumbei”), die sich in der Pause mit einigen Gewinnern der Vorjahre und deren Songs eine großartige Battle lieferte, zeigte dabei, dass sie tatsächlich singen kann. Und: um Längen besser singen kann als Madonna. Viel besser. Die Battle mündete in einem grandiosen „Hallelula”-Finale unter anderem mit Conchita, das wohl gar kein Herz unberührt ließ. Wow!

Auch sehr wow: der französische Sänger Bilal Hassani und die Perfomance mit der wundervollen Ballett-Tänzerin. Was für ein Zeichen! Wie sehr traurig, dass dieser Sänger im Jahr 2019 in seinem eigenen Land nieder gemacht wird, weil er offen mit seiner Homosexualität umgeht. Mensch, hört auf so armselig zu sein. Dass ist nicht das Europa, so wie es mit seiner Entwicklung in die neue Moderne steht.

Nun zu uns: Ich hatte schon sehr fassungslos den Vorentscheid zur Kenntnis genommen. Ich fand da gar keinen Song oder Interpreten so richtig doll, also wählbar. Dass dann aber auch noch der schlechteste Song gewählt wurde, da hätte man fast schon wieder den üblich paranoiden technischen russischen Eingriff zur Verantwortung ziehen wollen. Aber bleiben wir bei der Eigenverantwortung: Wenn Deutschland meint, so ein schlechtes Lied von so belangloser Interpretation ins Rennen zu schicken, dann bekommt man halt keinen Punkt – von einem durchaus musikverständigen Publikum. Zwei junge austauschbare Frauen, die sich eng bekleidet auf der Bühne einen Großteil des Songs gegenseitig in die Visagen brüllen?

Eines muss man diesen Schwestern lassen: sie haben im Finale um Längen besser gesungen als die vielen Male zuvor, die ich sie hören musste und sie immer erschreckend dünn klangen. Aber … für meine Begriffe waren die 26 Punkte der professionellen Jury so sehr liebevolle Zuwendungen, die wir gar nicht verdient hatten mit unserem Beitrag. Ich hätte auf höchstens drei Punkte getippt. Freundschaftspunkte von Österreich, die dieses Mal aber tatsächlich uns so bewerteten, wie verdient war: mit keinem Punkt. So wie der Rest Europas.

Und das ist kein Politikum. Das hat nichts damit zu tun, dass Europa Deutschland vermeintlich nicht leiden könnte. Denn dann hätten wir im letzten Jahr nicht so weit vorne landen können. Das hat damit zu tun, dass wir die Entwicklung des ESC – lustigerweise von Menschen wie Stefan Raab aus Deutschland heraus mit initiiert – komplett verschlafen haben. Und die Konkurrenz aller anderen Ländern mittlerweile sehr groß ist. Und es eben so gar nicht verschlafen hat.

Und dann diesem Castact eine Typo „S!sters” zu geben, die in keinem Hashtag funktioniert. Nee ne? Ich meine: NEE NE???!!!

Zweitklassig oder drittklassige Songs und Interpretationen können dort nicht mal mehr einen Trostpreis gewinnen. Eat it! Die Hausaufgabe macht man typischerweise vor dem Vorentscheid in der Auswahl. Die war dieses Jahr komplett übel. Die Verantwortlichen sollte man hinterfragen. Das gestrige Ergebnis ist gerecht und richtig.

Und: Madonna kann nicht singen. Und für ihre selten dämliche Augenklappen-Attitüde, hoffe ich, zeigen ihre Fans ihr ordentlich den Stinkefinger! Ich hätte es schöner gefunden mir wäre ihre Blamage erspart geblieben. Das war es nicht wert. „Halleluja” war groß genug für eine Finale-Pause.

Danke Isral und Tel Aviv. Es war ein großes Vergnügen. Auch mit Euch, liebe Twitter-Timeline! <3

2019-05-15

Großes Arbeitgebergejammere

So niedlich, wie sich die Arbeitgeber nun über das Urteil vom Europäischen Gerichtshof zur Arbeitserfassung erzürnen.

Diese Erfassungsmethoden existieren bereits – auch mobil für HomeOffice-Arbeiter. Sie ist in fast jedem Callcenter, auch hierzulande, im Einsatz. Denn wenn der Arbeitgeber seine Arbeitnehmer kontrollieren und knechten will, dann verlangt er sehr wohl von diesem auf dem Telefon die Tasten für Pause oder Toilettengang, Arbeitsgespräch oder Bildschirmpause bzw. sonstige Rechnerabwesenheit zu drücken. Da findet er das dann gut. Und wehe, jemand braucht über diese Instrumentarien ermittelt für seine Toilettengänge länger als der zugerechnete Durchschnitt, dann gibt es gleich das Gespräch mit dem Teamleiter.

Aber wenn die gleichen Instrumente eingesetzt werden sollen, um des Arbeitgebers Arbeitsbedingungen bzw. an die Arbeitszeit angemessene Gehaltszahlungen zu kontrollieren, dann weinen sie wieder.

Klar.

2019-05-04

Touristischestourette

Hatte mir heute eine touristische Herrengruppe am Rogacki-Hochtisch eingeladen. Aufgehalst. Naja, also ich habe „ja” gesagt, als sie fragten, ob der Rest vom Tisch noch frei wäre. Da wusste ich aber auch noch nicht, dass die viel mehr als nur drei waren.

Dann zog der erste von ihnen ab – und organisierte, wie sich später herausstellte, die erste Flasche Champagner, ein zweiter brachte das Tablett mit Gläsern.

Ich wurde gefragt, ob ich mich denn dort auskennen würde (wer Rogacki nicht kennt: es ist der übersichtlichste Indoorspielplatz für Essensgläubige, den es in Berlin wohl geben mag) und erklärte auf die Frage, wo sie die Austern bekommen würden, wo sie die Austern bekämen.

Der nächste Herr fragte mich dann, ob man dort auch Weißwürste bekäme. Das war mir dann doch zu bunt und ich erklärte ihm, die würde hier bei uns in Berlin Blut- und Leberwurst heißen. Und verwies ihn an meine heiß geliebte Kantinenschlange von Rogacki. Ich meine, ich liebe es wirklich dort mir ein halbes Fischfilet und Heringssalat zu leisten. Der Herr indes guckte als wäre ihm das zu profan. Der nächste fragte mich, ob denn Blut- und Leberwurst auch aus Kalbfleisch wären.

Okay, meinen Humor nicht verstehen können, geschenkt.

Aber zu Rogacki zu gehen, um da nicht in der Kantinenschlage anzustehen und deren wundervolles Fischfilet und den weltbesten Heringssalat zu essen, sondern einen auf Charlottenburger Russen zu machen mit Stößchen und Austerngedöns?

Dafür geht an doch die Galleries Lafayette oder? Echt, diese Touristen sind auch nicht mehr das, was sie mal waren!

Luschen!

2019-05-02

Lesempfehlung

„Wenn man die Klima­erwärmung als wissenschaftlich bewiesen erachtet, braucht es keine Skeptiker, um die Debatte auszubalancieren. Man lasse auch niemanden zu Wort kommen, der behauptet, dass Manchester United letzten Samstag 2:0 gewonnen habe, obwohl die Mannschaft das Spiel verloren hat.”

Wie die BBC ab sofort mit Klimaskeptikern umgeht: „Keine Bühne mehr für Klimaleugner.” (Wäre sinnvoll, würden deutsche Medien so auch endlich mit diesen Holocaust-Leugnern verfahren.)

„Wir haben heute das Problem, dass ein wilde Gans zahm wird aber eine zahme Gans nicht mehr wild.”

Prof. Dr. Gunter Dueck – einer der sehr wenigen Menschen in Deutschland, der referieren kann ohne seine Referate abzulesen und sehr wenigen „ähems” als Füllpausen, was es immer sehr angenehm macht ihm zuzuhören – hat anlässlich einer Konferenz (SHIFT 19) zur McDonaldisierung der Wirtschaft – weil die Normung des Mitarbeiters das Manager-Problem reduziert – gesprochen. Wie immer interessant. Keiner hält uns den Spiegel unserer eigenen gesellschaftlichen Beschränktheit so blitzeblank geputzt vor wie Wild Dueck!

Und noch einmal Klima. Ich wertschätze Hannes Jaenicke schon länger, als Schauspieler (die Stimme!) und als Mensch, der den Finger auf Dinge hält, die von uns gesteuert nicht so prickelnd gehandhabt werden.

„Wir haben eine Riege von Minister-Attrappen. Die leisten einen Eid, dass sie zum Wohle des Volkes arbeiten. Ein Herr Scheuer steht dann da, hebt die Hand und sagt: Ich wende Schaden ab vom deutschen Volk, und tanzt dann trotz Dieselskandal wie eine Marionette nach der Pfeife der Auto-Lobby.”

Hannes Jaenicke im Interview im Stern – er weiß – wie so viele von uns auch, warum Deutschland beim Thema Umwelt – ehemals Vorreiter und führend aktiv im Thema Klimaschutz – die letzten Jahrzehnte unter Merkel als Bundeskanzlerin sich von den vorderen Rängen auf die Hinterbank verwiesen hat.

2019-04-29

Rangsdorf-Mittenwalde-Königs Wusterhausen

Waren wir also wandern. Gestern. Der Plan für Glück und Lebensfreude befiehlt das mittlerweile und der gemeinschaftliche Deal ist, sich alle vierzehn Tage eine schöne Tour vorzunehmen. Vor zwei Wochen waren wir wieder einmal im schönen Biesenthal unterwegs, was ziemlich grandios war, denn Samstags waren außer uns kaum Leute auf den Wegen unterwegs und der Natur beim Erwachen zuzusehen, das hat immer etwas ganz besonderes.

Gestern wollten wir Richtung Potsdam über Caputh –> Ferch –> Petzow –> Werder. Knappe 30 Kilomter, anspruchsvoll – aber man kann bei Bedarf zwischenzeitlich auch immer in einen Bus einsteigen, der alle 60 Minuten fährt. So war der Plan bis der Hinweis von einem Insider kam, dass dieses Wochenende in Werder Baumblütenfest sei und … somit Werder und Umgebung generell überfüllt wohl sei, die Bahnen ebenso und nun ja, die Sache mit dem Obstwein.

Während die ersten zwei Teilnehmer auf dem Weg zum ersten Treffpunkt sich noch überlegten, ob es vielleicht sinnvoll sei die Tour dann genau anders herum zu gehen, um der abendlich alkoholisierten Volksfeststimmung in Werder zu entgehen. Denn eigentlich wäre es ja ganz lustig, das Fest zu erleben, da beide Berlinerinnen (!) es noch nie erlebt hatten. So trafen wir auf die dritte gebürtige Berlinerin, die das Fest auch noch nie besucht hatte – das ist das Problem mit diesem Baumblütenfest, ihm eilt so ein gewisser Ruf voraus – und so blieben wir bei der Idee, zuerst nach Werder zu fahren, wechselten das Gleis zum Regionalzug, warteten auf diesen Zug … und entschieden uns nicht wie die Ölsardinen in einem völlig überfüllten Zug mit teilweise schon leicht vorgeglühten Persönlichkeiten 20 Minuten nach Werder zu fahren.

Wechselten wir also noch einmal das Gleis und fuhren mit den Schönefeld-Express in die entgegengesetzte Richtung von Werder nach Rangsdorf, denn bis dahin hieß uns die DB mit unserem gelösten C-Ticket willkommen. Auf der Wanderkarte am Bahnhof entschieden wir uns für die Strecke über Mittenwalde nach Königs Wusterhausen. Irgendwas um 25 Kilometer laut Smartphone. Wir durchschritten einen Teil von Rangsdorf, wo regionale Politiker für die Europawahl werben indem sie Bürgern versprechen, sich für den dörflichen Straßenausbau stark zu machen (?). Wir erfreuten uns an vermeintlich blühenden Wiesen, …



… Strohmännern auf Bänken …



… und im Grünen wachsendem Mamorkuchen.



Zwischendurch trafen wir noch ein paar nette Hunde und einen frei laufenden Bengalen, der als seinen Buddy einen gemütlichen Rotweiler nennen durfte, der nämlich gar nicht uns böse ankläffte hinter seinem Zaun, wie wir Doofies vermeintlich zunächst annahmen, sondern lediglich seinen bildhübschen Kumpel zu sich heran wuffte. (Passender Song auf Spotify, Caught in the Act: Love is everywhere.)



Am Kiessee machten wir dann unser erstes Picknick, nicht weil wir schon sonderlich viel gelaufen wären, sondern weil wir aufgrund der Tourumstellung nun schon ein Weilchen unterwegs waren.



Wenig später führte uns unser Weg an diesen beiden freundlichen und sehr kommunikativen Wollträgern vorbei, die uns telepathisch von Frischgrasanreichung überzeugten. Sagen wir es so, die hatten mindestens so viel Spaß an den unverhofft vorbei kommenden Wanderinnen wie auch diese mit ihnen.



Wir begegneten grauer Straßeneminenz,



… feuchten Biotopen …



… ländlicher Geometrie …



hier und da einem Blümchen …







– und Rapsfeld (mit Wetter) …







… kleinen Bächen, namens Zülowgraben:



… hier und da Rehspuren …



… diversen Kranichschwärmen, Raubvögeln über uns kreisend, die wir nicht artengerecht erkennen konnten, Graureiher, Wildgänsen, Stockenten, Schwänen, Hühnern (Symbolbild!)




Rehen, Hasen, Mücken und sonstigem fliegenden Gedöns und mindestens einem echten Mistvieh, das mir in die Ferse gebissen hatte.



Einskommafünf Regenschauer durften wir auch erleben – wir Berliner wissen ja leider gar nicht mehr was das ist, hatten aber dennoch erstaunlicherweise Regenjacken, Regenmützen, einen Regenschirm und die obligatorischen Regenschutzhüllen für Rucksäcke dabei. Wir fanden das so grandios, dass wir offensiv unterhalb der Regenwolke in ihre Richtung mitliefen, sie lief uns dann aber doch irgendwann davon.

Ich benötige wasserdichte Wanderschuhe! Die Halbschuhe, die ich mir letztes Jahr im Ausverkauf kaufte, sind im nassen Gras genau nicht wasserdicht. Lernte ich gestern. Im letzten Jahr hatten wir es in Berlin mit dem Regen nicht so. Also gar nicht. Da konnte ich das nicht lernen.

Aber hey: Gras. Grünes frisches saftiges Gras. Plus Regen. Ein Duft, der wirklich Gold wert ist!



Außerdem gab es unterwegs leckere Pizzaschnecken, Franzbrötchen, Nudelsalat, Kekse, Trockenfrüchte und frisches Obst in Form von Mispeln und Äpfeln. Und wenn es das nicht gab, dann gab es tolle Aussichten, viel Natur, nette Wolkenformationen …







ein äußerst apartes Mittenwalde …



mit Pulverturm …



dem Stadttor …



… interessanten unerwarteten Wegen …





… und echtem Briefkasten-Charme.



Der ca. 7.6 Kilomater lange sehr gerade verlaufende Reit- und Wanderweg von Mittenwalde nach Königs Wusterhausen entlang dem Nottekanal war sehr schön und sehr … gerade.



Und zog sich dementsprechend. Sagen wir es so, bei ungefähr Kilometer 21 hätte unsere Tour prima für uns zu Ende sein dürfen. Der nette Brandenburger mit Pils auf dem Rad „Na Mädels, eene von Euch kann icke mitnehmen.” auf seinen Gepäckträger deutend, war uns da bei drei müden zweifüßigen Wesen auch keine echte Hilfe aber allemal eine sehr nette Pausenunterhaltung. Aber die Aussichten – vor allem bei dem sich immer leicht änderndem Wetter mit und ohne Sonnenschein, waren über die gesamte Wanderung wunderschön!



Bemerkenswert auf unserer kleinen Wanderung – oft begegneten uns bei den Einfamilienhäusern in den Gärten fröhliche Hühernhaltung. Die Brandenburger setzen dabei interessanterweise gar nicht auf Monokultur sondern bunten Rassemix: weiße Hühner mit Toupet-Frise, bildschöne Hühner mit schwarzem Federkleid und grauen Punkten, braune Hühner, fast rote Hühner, mehrfarbige Hühner. Alles schien vertreten, alle lebten sie anscheinend gemeinsam friedlich und zufrieden in ihrer Gemeinschaft (im für Hühner üblichen Patriarchat) auf der Suche nach einem fröhlichen Korn. Also auch die braunen Hühner schienen extrem unvoreingenommen integrationswillig. (Schon wieder passender Song auf Spotify, Caught in the Act: Love is everywhere.)

Könnte man darüber nachdenken … vielleicht ist unsere menschliche Komplexität, die man keinem Huhn unterstellen wollte, eher Klotz am Bein in manchen Dingen. Aber was weiß ich schon. Auf alle Fälle leben die dort sehr nett:



Irgendwann – wir glaubten schon nicht mehr daran – tauchte dann doch noch Königs Wusterhausen mit seinem verheißungsvollen Bahnhof vor uns auf.



Es kam sogar ein Zug! Und mit ihm zwanzig Minuten später dieser sehr spezielle Moment in dem man nach so einer Wanderung und Glückseligkeit beim Sitzen nach ebensolchem doch wieder aufstehen und umsteigen muss.

Ich war dann später in der Wanne lange nicht mehr so glücklich, so euphorisch.

Und so dermaßen so etwas von fertig!

2019-04-27

Erfolg als vermeintliches Glück macht arm(selig)

Dieser Artikel erinnert mich an den super erfolgreichen Vertriebstrainer damals in meiner Apple-Händler-Zeit. OMG! Jedes Mal habe ich mit diesem Typen im Klinch gelegen, weil der mir zu doof war (und ich war damals noch wirklich jung) weil so fürchterlich eindimensional in seiner Weltanschauung, so war meine leider noch nie.

Sein Steckenpferd war „Namensschild hochkant stellen” hatte man eine Störung in seinem Seminar. Dann konnte er sich schön an den Leuten abarbeiten. Ich habe es nicht oft exerziert aber dann gerne das Namensschild hochkant stehen lassen. Damit hatte man ihn übrigens ganz schnell geknackt. Wenn er nämlich Störungen nicht ausräumen konnte, war er nicht erfolgreich in diesem Moment.

Und nicht erfolgreich zu sein – das war Ablehnung für ihn. Nichtgewinn. Darauf konnte er sehr sehr schlecht.

Mein Namensschild stand noch am zweiten Tag meines letzten Vertriebstrainings bei ihm (danach erklärte ich meinem Arbeitgeber, ich würde gerne weiterhin an solchen Trainings teilnehmen – aber dieser Trainer könne mir nichts mehr beibringen) als er sehr wenig souverän mit unseren neuen Mitarbeitern aus der ehemaligen DDR umging. Der kleine Psycho musste nämlich immer erst ein, zwei Leute in seinen Seminaren demontieren, um sie am zweiten Tag dann geläutert ins Rennen zu schicken.

Heute weiß ich, dass ich damals instinktiv zurück demontierte. Er hat's nie begriffen, was mich heute noch freut.

Mein damaliger Freund und ich haben ihn Jahre später übrigens in Brandenburg in der fortgeschrittenen Nacht nach der Hochzeitsfeier unseres damaligen Geschäftsführers auf dem Weg nach Berlin eingesammelt, als er ziemlich stark angetrunken auf der Landstraße ein Reh umgenietet hatte und sein Daimler Cabrio mit maximalem Schaden still ruhte. Seine deutlich jüngere blonde Freundin haben wir natürlich auch mitgenommen.

Für einen Coach ist es ohne Führerschein übergangsweise kein so erfolgreiches Coach-Leben. Geschenkt. Wir wollten eh nie so ein Arschloch sein wie er. Mein Ex war übrigens damals wie ich sehr sicher, dass dieser Mann das umgekehrt nie getan hätte. Also mitten in der Nacht anhalten und Leute aus deren Not helfen. Was ich insofern erstaunlich fand, weil mein Ex eher selten so negativ über andere Menschen urteilen wollte.

Seine übertriebene Dankbarkeit später, brachte er natürlich erst rüber als er uns mal im geschäftlichen Umfeld wiedersehen musste. Die hohe Schule des sich zeitnah bei jemanden bedanken, beherrschte dieser so erfolgreiche Mann dann doch nicht. Das war auch mein Hauptproblem mit ihm und ist es generell mit solchen (meist) Männern: Höflichkeit nur des eigenen Erfolges wegen. Aufgesetzt. Oberflächlich. Die knicken in kleineren Krisensituationen irre schnell weg – und dann kommt dann doch nur der kleine nach Erfolg hechelnde Mann zum Vorschein.

Unsexy.

Du kannst solche Coachings besuchen und an manchen Stellen kannste sicherlich auch etwas lernen – aber Du musst Dich immer fragen, ab wann Du Dein eigenes Ich verrätst. Denn wenn Du das verloren hast, bringen Dir Urlaube auf den Malediven leider auch kein Glück mehr. Und am Ende liegst Du nur gemeinsam mit Dir alleine in der Grube – Dein Erfolg kommt nicht mit!

Blog P. S.: Habe gerade noch mal die Seite von dem Typen gegoogelt. Es gibt ihn noch. Zumindest in diesem Internet. Sehr schlechtes Foto – so sah er vor 25 Jahren mal aus, jeder orthotypografische Fehler wird auf der Seite gemacht, den Leute ohne Ahnung machen können. Und der Fließtext dann auch noch zentriert gesetzt. Wenn man in seiner Selbstgefälligkeit nicht mal mehr den Profis vertrauen mag in seiner Online-Präsenz. Tragisch.

2019-04-23

Erinnerung …

Heidi Hetzer ist gestorben und mich als Berlinerin lässt das nicht so ganz kalt. Ich mochte die Frau. Sie lebte Emanzipation ohne viel Gedöns, tat, was ihr Herz tun wollte und lebte bis zum Ende ihre Abenteuer. Mehr kann man von 80 Jahren nicht wollen.

Ich habe gerade online einen Artikel gefunden aus dem Tagesspiegel aus deren Reihe Stadtspaziergang – von vor zwei Jahren. Erinnerte mich sehr an mein Charlottenburg – wo ich ja geboren wurde und die ersten sieben Jahre meines Lebens verbrachte, einschließlich der langen Zeit des Schrebergartens meiner Oma im Westend auch mit Nähe zu Spandau, die Charlottenburger dorthin nun immer schon hatten.

Im Artikel erzählt sie von der Fahrschule Bungs. Dort hatte sie vor sehr vielen Jahren früher als ich mit nur drei (!) Fahrstunden ihren Führerschein gemacht.

Bei Bungs habe auch ich meinen Führerschein gemacht – vor nun auch schon sehr sehr vielen Jahren. 35 im letzten Oktober. Meine Idee damals war, dass ich in Tiergarten lebend und in Charlottenburg zur Fahrschule gehend, die Prüfung in Charlottenburg/Spandau zugeteilt bekäme. Im anderen Prüfbezirk Tempelhof damals, kannte ich mich so gar nicht aus. Aber Charlottenburg/Spandau war ja Sitz des größten Teils der Familie und somit mit mein Kiez. Meine Idee hatte vorzüglich geklappt.

Ich hatte 25 Stunden damals. Das war gesunder Durchschnitt. Vom Ehepaar Bungs hatte ich vorrangig in Erinnerung, dass sie sich beide damals schon die Haare sehr schwarz färbten.

In der Theorie hatte ich null Fehler. Die Prüfung beim ersten Mal bestanden. Den Führerschein habe ich mir größtenteils selbst finanzieren müssen, den ganzen Sommer für gearbeitet im Quartier Napoléon in dortigen Hopital saubergemacht morgens um fünf Uhr. Dann Mittags im Freibad Columbiadamm im Imbiss Geschirr gespült und Eisbecher zubereitet wie am Fließband.

Hatte den Vorteil, dass ich den Führerschein und die Prüfung sehr sehr ernst genommen hatte. Durchfallen wäre für mich eine finanzielle Katastrophe gewesen. Und wer sich seinen Führerschein hart selbst verdient, kommt auch seltener auf die Idee, diesen Führerschein aufs Spiel zu setzen. Meine These.