2019-06-25

Citronade Tunisienne



Reisen bildet. Mein erstes Mal Tunesien, mein erstes Mal Nordafrika – auf Einladung zu einer Pressereise des Tunesischen Fremdenverkehrsamts (und FTI Touristik). Und am ersten Abend beim Check-In im Hotel begrüßte man uns mit einem Getränk – das nach der Anreise in der Wärme unglaublich gut tat – und natürlich sehr lecker schmeckte.



Citronade Tunisienne – das erfrischende Getränk begegnete uns noch häufiger in den nächsten Tagen und unsere Reiseorganisation erklärte mir die Zubereitung, die – wie so oft bei den sehr leckeren Gerichten – denkbar einfach ist. Da uns hier nun auch der Sommer erwartet und in den kommenden Tage sein wärmebedingtes Full House ausspielen möchte, habe ich mich mit der Hauptzutat zur Zitronenlimonade à la Tunisienne gut versorgt.

Das Originalrezept setzt natürlich auf sehr viel Süße, die nicht ganz so mein Ding ist. Ich poste das Originalrezept und ergänze mit meinen Mengen der Zutaten in den Klammern. Nicht probiert von mir aber mit Sicherheit genauso lecker: Orangeade – oder gemischt aus beiden Zitrusfrüchten (so ist es wohl in der Türkei üblich, erklärte mir gestern meine türkischstämmige Nachbarin). Alles ist möglich!


Zutaten

1 Kilo unbehandelte Zitronen (Ich habe Amalfi-Zitronen verwendet: 1,7 Kilo)
300 Gramm Zucker (250 Gramm Zucker, davon 100 Gramm selbst gemachter Vanillezucker)
1-2 Beutel Vanillezucker
ca. 1,5 Liter Wasser (etwas mehr als 2 Liter Wasser)


Zubereitung

Da die Zitronen (fast) komplett verwendet werden, alle gut abbürsten. Die Enden abschneiden, die Zitronen in Viertel teilen, entkernen und in kleine Scheiben schneiden und in einen Kochtopf geben.



Den Zucker darüber geben, gut mischen und die Zitronen so ca. 15 Minuten Saft ziehen lassen.

Nun erhitzen, wenn der eigene Saft leicht beginnt zu köcheln mit ca. 1 Liter Wasser angießen. Mindestens 20 Minuten köcheln lassen bis die Zitronenschalen weich sind.



Nun die ganze Masse pürieren – entweder mit dem Mixstab oder noch viel feiner im Standmixer (hier: Chuck Norris). Den flüssigen Brei durch ein Sieb gießen/streichen – je nach Konsistenz. Alles zurück in den Topf geben – mit dem restlichen Wassser so lange ergänzen bis die Masse sirupartig – nicht zu flüssig – ist. Noch einmal mit Zucker abschmecken gegebenenfalls.



Die Masse schmeckt natürlich – da die gesamte Zitrone verwendet wird – gut bitter. Ich mag das, habe aber doch noch etwas Zucker hinzugefügt, damit das Bittere noch etwas in den Hintergrund wandert. Vorrangig sollte der Sirup nach der erfrischenden Zitrone schmecken. Also hier kann ich nicht eine finale Zuckerempfehlung im Rezept oben liefern, man muss für den eigenen Geschmack abschmecken. Zumal jede Zitronenart nicht immer die gleiche Säure bzw. Süße mitbringt.

In Tunesien wird die Citronade sehr süß serviert – Zucker ist bei Hitze eben auch ein wichtiger Energiespender – und wer viel schwitzt, scheidet neben Kalium und Natrium auch Glucose vermehrt aus. (Diabetiker unterzuckern im Sommer daher schneller, wissen das gemeinhein und kontrollieren deswegen öfter ihren Blutzuckerspiegel.) Wenn Mediziner jetzt raten, man solle viel trinken, damit man nicht dehydriert, dann geht es ihnen vor allem darum, dass man all die für den Körper wichtigen Energieliferanten, die man jetzt ständig ausschwitzt bei der Hitze, dem Körper wieder zuführt!

Wer sich generell sehr zuckerarm ernährt, wird die nächsten Tage stärker leiden als andere – vor allem, wenn es um die Leistungsfähigkeit und Konzentration geht: Schlimmstenfalls geht's bis zur Ohmacht. Das Gehirn lebt u. a. vom Energiespender Glukose – ist es nicht mehr ausreichend damit versorgt, schaltet es ab.

Also: Zucker ist mitnichten immer evil! Wenn ich mir gerade wieder diese ganzen Superfood-Junkies angucke, die auf Zucker verzichten aber schon nach der Hälfte des Tages nicht mehr denken können im Job oder noch schlimmer: umkippen wie die Fliegen – ich habe so eine medizinisch evidente Ahnung, warum das so ist. Menschen in den bekanntermaßen sehr heißen Ländern, die trinken witzigerweise gar nicht nur zum Spaß stark gesüßte Tees – die haben einfach Erfahrung mit Hitze und wissen, wie man gut für sich sorgt in extremer klimatischer Belastung.



Okay, wenn Ihr den Sirup nach Eurem Geschmack abgschmeckt habt, einfach heiß in sehr saubere Flaschen abfüllen, gut verschließen und diese für einige Minuten auf den Kopf stellen. So ist der Sirup lange haltbar. Die angebrochene Flasche im Kühlschrank wird sowieso nicht lange halten müssen.

Sirup (die Menge muss man für sich definieren, ob man die Zitronade sehr flüssig oder etwas dicklicher in der Konstistenz möchte) ins Glas und kaltes Wasser drauf. Herrlich!

2019-05-28

Protipps an Wahlverlierer

1. Tag 1-7 nach der Wahl: Klappe halten. Tief durchatmen. Aber: Klappe halten.

2. Tag 7-14 nach der Wahl: Klappe halten, die Schuld suchen, überall nur nicht beim a) Wähler b) vor allen bei den jungen Wählern c) Umständen d) Internet. Spiegel vor sich aufstellen, sich sehr genau betrachten. Schuld bei sich suchen.

3. Tag 14-21 nach der Wahl: Klappe kurz aufmachen, um der Welt zu erklären, man hätte den Wählerauftrag (der Ablehnung) durchaus verstanden und würde den Fehler bei sich suchen. Klappe zu machen, sich wieder zurück ziehen und: den Fehler bei sich suchen.

4. Tag 22-28 nach der Wahl: Langsam auf die eigene Partei zu gehen. Jedem, der Sätze beginnt mit „Schuld sind a) Wähler b) junge Wähler d) die Umstände c) das Internet …” sofort den Mund verbieten und zurück vor den Spiegel schicken. Diese Leute sind noch nicht reif am Veränderungsprozess aktiv teil nehmen zu dürfen. (Deren Überzeugung alle sieben Tage erneut überprüfen.)

Mit allen anderen die nächsten sieben Tage die eigenen Fehler diskutieren – ohne Rücksicht auf Verluste und persönlicher Animositäten. Wer zwischendurch auf die Schuld anderer verweisen will, muss leider die nächste halbe Stunde in der Ecke stehen. Wer zwei Mal eine halbe Stunde schon in der Ecke gestanden hat, muss auch zurück vor den Spiegel für sieben Tage, Alternative: Prügelstrafe.

5. Tag 28-35 nach der Wahl: Abklären, auf Grund der Fehleranalyse – also den eigenen Fehlern, nicht denen der Berater – inwieweit man sich wohl doch vom Wähler und dessen Ansprüchen entfernt/sich gegensätzlich entwickelt aka nicht entwickelt hat als Partei hat; wo es sinnvoll wäre Veränderungsprozesse einzuläuten. Vorausgesetzt: man möchte Wähler generieren. Und nein: im braunen Wählerteich zu fischen, ist nicht sinnvoll. Der Drops ist nämlich gelutscht.

6. Ab Tag 35 langsam wieder geläutert ins Politikgeschehen zurück kehren. Niemals, nicht einmal nur daran denken, die Schuld zum eigenen Wahldebakel den Wählern in die Schuhe zu schieben, denn: die haben die Wahl.

7. Es niemals – wirklich niemals – so tun, wie es die Parteivorsitzende der CDU, Annegret Kram-Karrenbauber – gerade macht. Also ernsthaft zu glauben, des Wählers frei politische Meinung ließe sich vorrangig im Wahlkampf ausschließlich von böser Wahlkampfpropaganda im Internet beeinflussen. Das hieße, den Fehler bei den anderen zu suchen. Ergo: Zurück zum Spiegel liebe Annegret!

tl;dr: Europawahl 2019 – Alteingesessene Volksparteien haben es vermasselt und kapieren es immer noch nicht.

2019-05-27

Rosa Plainsanterie®



Auf dem Staudenmarkt im Berliner Botanischen Garten im April ist mir ein kleines Röschen in die Einkaufstasche gehüpft. Es gab von ihr nur eine, und ihr Foto sprach mich an. obwohl ich weiß, dass man den Fotos von Gärtnern hinsichtlich der späteren Realität einer Pflanze durchaus etwas Frei- bzw. Inspirationsraum zugestehen sollte.

Nachdem ich die letzten Jahre Röschen gekauft habe für den kleinen Vorgarten, wollte ich für den Balkon eine Miniaturrose haben. Etwas spannender als die üblichen Balkonkasterosen, die es üblicherweise zu kaufen gibt. Der Verkäufer bestärkte mich darin, dass sie sogar duften sollte – die Dame kam also mit.



Mittlerweile ist sie umgetopft in einen Kübel gezogen und blüht seit vergangener Woche erstmals. Und das tut sie entzückend. Ihre Knospen wirken erst einem zarten Orange und wandeln sich dann mit Blühdauer über Rosa zu einem zarten Weiß mit leicht pinkfarbigen Ausläufern.



Als offene Rose hat sie regelmäßig am Tag Besuch von Biene & Co. Und tatsächlich duftet sie – allerdings sehr sehr zart.



Lustigerweise scheint der Verkäufer mit mir verwandt zu sein, das Etikett für die Rose war mit Bleistift handgeschrieben – ich konnte den Namen nicht wirklich gut entziffern und habe immer Plaesantene gelesen. Eine Rose, die das Internet offensichtlich noch nicht kennt. Heute habe ich endlich nach doch einiger Recherche über einige Umwege nun doch den Namen der Rose als solche in Erfahrung bringen können. Siehe oben. Das Kind hat 'nen Namen!



Meine neue blumige Freundin hat es dabei in sich – so zierlich wie sie jetzt noch als junges Pflänzchen wirkt, so hoch hinaus – bis zwei Meter Höhe – kann sie wachsen. Sie blüht reich, öfter (!), reinigt sich dabei aber selber aus – und soll wohl wenig anfällig für die üblichen Rosenärgernisse, nebenbei recht robust sein. Ihre Blütengröße wird drei Zentimenter kaum übertreffen und auch ihre Blätter bleiben so klein und zierlich, wie jetzt bei mir als Jungspund.

Meine Rosa Plainsanterie® ist ja noch sehr klein und unbedarft aber die Fotos im Internet bei bereits hochgewachsener Größe und Blühelan verprechen noch viel Spaß mit ihr.



Sie ist eine Elfe unter den Rosen, grazil, freundlich und Freude stiftend. Ihrem täglichen Farbenspiel zusehen zu können, ist ein Spaß. Ja, ich freue mich sehr über sie!

2019-05-26

1000 Fragen (31-50)

Charming Quarks Liisa hat mich auf diese öffentliche innere Einkehr aufmerksam gemacht: 1000 Fragen über bzw. zu sich beantworten. Die Fragen entstammen wohl dem Flow Magazin und Beyhan von my herzblut hat sie netterweise als PDF online gestellt.

31. Welches Buch hast du zuletzt gelesen?

Das Apulien-Kochbuch.

32.Warum hast du die Frisur, die du jetzt trägst?

Weil sie meinem Typ entspricht und mein Haar, das ich sehr gerne mag, gut darstellt. Ich mich feminin damit fühle. Und im Grunde bequem ist für mich. Waschen, kämmen, trocknen lassen. Eigentlich habe ich sie beim letzten Schnitt zu lang gelassen, wollte aber meiner tollen Haarschneidefreundin @maskekatja eine Freude machen.

33. Bist du von deinem Mobiltelefon abhängig?

Insofern, dass ich kein Festnetz-Telefon mehr habe. Aber ich kann auch ohne Smartphone-Attitüde klar kommen, vergesse das z. B. oft zu Hause und leide dann nicht so sehr darunter. Ich habe echt sehr wenige Apps nur auf dem Smartphone. Meine E-Mail-Accounts dort nicht installiert. Ich mache via Smartphone nie Bankgeschäfte, keine Gesundheitsdaten-Apps. Ich bin da sehr spröde.

34. Wie viel Geld hast du auf deinem Bankkonto?

Soll ich jetzt lachen?

35. In welchen Laden gehst du gern?

Zur Zeit in Pflanzenläden. Es kribbelt frühlingshaft. Und in die Küchenabteilung bei TKmaxx. Schlimm. Habe ich mir zur Zeit verboten.

36. Welches Getränk bestellst du in einer Kneipe?

Latte Macchiato. Eventuell einen Wein. Wasser oder Saftschorle, wenn keinen Wein.

37. Weißt du normalerweise, wann es Zeit ist, zu gehen?

Ich denke schon. Meist gehe ich früher, weil es für mich Zeit ist.

38. Wenn du dich selbstständig machen würdest, mit welcher Tätigkeit?

Ich würde eine nette kleine Pension führen wollen – in diesem netten kleinen Haus in Südeuropa. Mit diesem netten schönen Garten.

39. Willst du immer gewinnen?

Nein. Mich tangieren Wettkämpfe kein bisschen. Ich finde sie ätzend, unanständig und eine den Menschen böse machenden Attitüde. Fand ich schon immer. Wettkämpfe haben mir z. B. Sport und Bundesjugendspiele völlig verleidet. Die bringen gerade Kindern so viel Leid! Warum muss man sich ständig messen? Sollte es nicht darum gehen, dass man Dinge überhaupt kann, gut kann, Freude empfinden kann? Ich glaube, will man von mir als Mensch schnell übersehen werden, dann muss man sich mir gegenüber als „Winner”-Typ benehmen.

40. Gehst du in die Kirche?

Gelegentlich sehr gerne. Ich mag die Stimmung. Die dort zu sehende Kunst. Und: ich singe sehr gerne in Kirchen. Vor allem liebe ich Orgelmusik. Also ich sehe Kirchen eher als kulturellen Ort, denn als Ort des Glaubens für mich.

41. Trennst du deinen Müll?

Grob ja. Es ist hier leider oft sinnlos, weil die Nachbarn z. B. ihr Altpapier oder ihren Biomüll in Plastiktüten entsorgen.

42. Warst du gut in der Schule?

Gesunder Durchschnitt. überall dort, wo gerechnet werden musste sehr schlecht, dank der Dyskalkulie. Ansonsten kam es auf das Fach an. Und auf den Lehrer. Bei Sympathie konnte ich streben.

43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?

Im Winter länger. Im Sommer kürzer. Wenn ich verschlafen habe, kann ich superschnell duschen. Erstaunt mich selbst.

44. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt?

Nein. Und wenn ja, hoffe ich, sie müssen nie Kontakt zu uns aufnehmen.

45. Um wie viel Uhr stehst du in der Regel auf?

Zwischen sechs und sieben Uhr.

46. Feierst du immer deinen Geburtstag?

Nein. Also ich gestalte ihn mir schön, bin gerne mit Freunden zusammen. Gemeinsam essen mit lieben Menschen, das mag ich sehr. Aber ich feiere keine Partys. Mache ich vielleicht mal wieder, wenn es mir besser geht.

47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook?

Definitiv zu oft.

48. Welchen Raum in deiner Wohnung magst du am liebsten?

Die Küche. Das Schlafzimmer. Den Balkon-Raum.

49. Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt?

Gerade eben. (Sie ist soooo niedlich!)



50. Was kannst du richtig gut?

Katzen streicheln. Fotografieren. Schreiben. Mit Kindern umgehen. Kochen. Dinge sehen, bevor sie andere sehen. Vertrauen schenken. Lügen riechen. Netzwerken.

Fragen 1-10
Fragen 11-20
Fragen 21-30

2019-05-25

Mit den Vorfahren schimpfen …

Ich bin gerade viel im Gespräch mit meinen Vorfahren post mortem. Da bringt zwar nicht viel im Resultat aber es ist doch schön, wenn man mal darüber gesprochen hat. Finde ich.

Ich war doch neulich beim Blut abnehmen und habe zu dem einen anderen Blutwert, der dabei gemacht wurde und auf eine gewisse genetische Disposition hinweisen sollte. Zwischen „kommen Sie 14 Tage vor dem nächsten Termin ins Labor” lagen gute zwei Monate Zeit in der ich für mich überlegen konnte, ob ich derartige Tests eigentlich für mich gemacht haben wollte.

Was würde mir das Ergebnis wobei eigentlich helfen? Wir erinnern uns ans Angelina Jolie, die dementsprechende Gen-Resultate hinsichtlich einer prozentualen hohen Wahrscheinlichkeit an einem Mammacarzinom oder Eierstock-Carzinom zu erkranken mit recht radikalen Operationen für sich beantwortete.

Das ist nämlich der Punkt; will man das? Wie sehr ist man nach einer solchen Erkenntnis getrieben von der Idee sich den Körper zerschneiden zu lassen und nie mehr die Person zu sein, die man vorher gewesen war? Gut, eine Brust-OP also Entnahme bzw. Aufpolsterung, das mag in den Gefilden wie Los Angeles heutzutage nicht mehr die ganz große Aufregung zu sein. Womöglich hatte Frau Jolie da im Vorfeld schon ihre Erfahrungen gemacht, das weiß man nicht. Aber von hier auf jetzt kastriert zu sein, was die Entnahme der Eierstöcke zwangsläufig bedeutet, das macht was mit einem als Frau – das ist ein massiver Bruch in den Hormonhaushalt. Ob nun mit und ohne Hormongabe; die im Grunde im Alter einer Jolie zwangsläufige Notwendigkeit ist. Das ist schwierig. Das ist keine „Guck, wie klasse ich jetzt aussehe mit meinen neuen Boops”-OP, das geht ans Eingemachte.

Oder will man nicht lieber sein Leben unbehelligt weiter leben und einfach hoffen, dass es am Ende nicht die medizinische Historie der Familie ist, die einem das Licht ausbläst? Früher oder später? Zumal man üblicherweise familiärbedingt von rechts und von links von milden Gaben bedacht wird, das bleibt ja nicht aus. Eltern sind doch keine Zwitterwesen.

Hinsichtlich des Sterbens in meiner Familie habe ich eine denkbar üble Historie. Väterlicherseits starben mein Großvater als ich zehn Jahre alt war, mein Vater als ich neunzehn Jahre alt war an den Folgen ihrer Krebsdiagnose. Der Tod meiner Oma (war ich zwölf) und meines Opas mütterlicherseits fällt genetisch nicht ins Gewicht, da keine Blutverwandschaft besteht. Lediglich vom Darmkrebs der echten Mutter meiner Mum erfuhren wir noch – über ihren leiblichen Vater hatte es nie Informationen gegeben. Meine Mutter hatte auch irgendwann ein höchst kritischen Pap-Abstrich mit darauf folgender Uterus-Entnahme. Also konzentrierte ich mich in meinem Leben darauf, mich so durch den Alltag zu bewegen, dass ich meiner familiären Disposition ein mögliches Schnippchen schlage. Nicht rauchen, selber kochen, möglichst gesund essen, Alkohol in Maßen und im erträglichen Maß Sport. Die Sorge einer Krebsdiagnose begleitet mein Leben relativ lang. Das bleibt wohl nicht aus, wenn Du zu früh Menschen so sterben siehst.

Die Oma väterlicherseits hatte zum Ende hin drei Herzinfarkte – allerdings auch in einem Lebensalter als man sein Leben im Schnitt als gelebt betrachtet hatte und man eher kaum an Butter-Verzicht und Sport über 60 – schon gar nicht als echte Kriegszeugen – nach so einer Diagnose nachdenken wollte. Meinen Onkel, den Bruder meines Vaters, hatte eine Herzkrankheit in seiner Lebensmitte beinahe einmal die Kerze viel zu früh ausgeblasen. Eine vorbei kommende Ärztin, die Bock hatte auf lebensrettende Maßnahmen ohne dummes Vorurteil „Oh, der ist in der Kneipe vom Stuhl gefallen – also ist er wohl nur betrunken.”, rettete ihm sein Leben und seither hilft implantierte Technologie seine Herzrhythmusstörungen nötigenfalls auf Trab zu halten.

Lustigerweise hatte ich – auch aufgrund meines Lebenswandels – nie auf dem Plan, dass ich eine besondere Neigung haben könnte, zumindest aufgrund meiner Lebensgestaltung, eine höhere Chance haben zu können auch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu bekommen.

Der genetische Test hat nun aber etwas anderes geurteilt. Diese Chance ist hochgradig da – und im Grunde kann man auch gar nichts dagegen tun, außer sich angemessen klug zu verhalten. Bei mir ist's im Moment auch etwas wahrscheinlicher, weil andere Werte gerade etwas aus meiner sonstigen Art schlagen. Woran ich aber selber gar nicht so viel mehr ändern kann, weil ich ja eh aus unterschiedlichen Gründen nicht so sehr zur Völlerei neige. Lange Rede: über 50 zu werden als Frau, die in dem Alter übliche Hormonumstellung, lässt gelegentlich vermuten, der eigene Körper entwickelt sich zu einer Mistmade. Ansonsten ist aber generell über 50 zu werden (und vielleicht noch älter) eine verdammt feine Sache für das eigene Leben! So an sich, im Prinzip und im Allgemeinen.

Ich hatte das nicht auf dem Plan. Also als ich sagte, „Okay, ich mache diese Blutuntersuchung mit!” Etwas was man ausdrücklich in der Praxis gegenzeichnen muss – war mir nicht ganz klar, was ein positiver Befund tatsächlich mit mir, meinem Blick auf diese gesundheitlichen Dinge bisher, der Auseinandersetzung mit meiner Gesundheit anstellen würde. Und ich kann nur sagen: es ist durchaus interessant. Aber eigentlich hätte ich es lieber nicht gewusst.

Somit komme ich zum Dialog mit meinen Vorfahren. Ich war ein wenig angesäuert und denke viel darüber nach, was sie mir vererbt haben und was nicht – tatsächlich habe ich das Gefühl – ich schlage eindeutig mehr nach Vaters Linie, sie haben mir mehr von dem Mist vererbt als von den Juwelen.

Lange Rede: dieser heutige mögliche genetische Laborfirlefanz mag durchaus hier und dort sinnvolle Diagnostik ermöglichen – aber überlegt Euch bitte sehr genau vorher, was das wohl mit Euch macht, wenn Euch die Antwort nicht ganz so sehr gefällt. Nochmal zum Beispiel, Angelina Jolie: Klar, kann man sich bei einer genetisch Disposition zum Karzinom die Brüste abnehmen und die Eierstöcke entfernen lassen. Aber würde jemand „ja!” sagen zur prophylaktischen Magen-/Darmresektion – aufgrund einer genetischen Disposition zum Magen- oder Darmkrebs? Dieses Wissen macht etwas mit einem, darüber sollte man sich im Klaren sein. Regelmäßig zur Vorsorge gehen, kann man schließlich auch ohne Gentest.

Man kann ja eh nichts machen. Wir werden alle sterben, die einen früher, die anderen später, die einen so, die anderen so.

Nur: das Bewusstsein zu diesem Wissen ändert sich bei mir gerade. Mit 20, 30, 40 wusste ich zwar auch, dass ich sterben würde – aber irgendwann einmal und irgendwie … vielleicht doch nicht? Diese Naivität macht zunehmend Platz einem fachlichen KnowHow hinsichtlich der Tatsache, dass es wirklich gar keinen Notausgang geben wird. Es wird passieren. Auch mir. Das verändert sehr viel in mir.

Es ist wie ein fauler Apfel, der muss nun gegessen werden – in ganzen Stücken. Der größte Teil von ihm schmeckt herrlich reif und aromatisch aber am Ende ist das diese braune Stelle und nee, die schmeckt einfach nicht. Da ist der Wurm drinnen! Das Dumme ist nur, ich weiß jetzt, dass die braune Stelle an zwei Stellen im Apfel auftreten könnte.

Das macht zwar klüger – auch nicht entspannter.

2019-05-24

Europawahl 2019

Ich gehe am Sonntag wählen. Mit Freude.
Und nein, ich werde garantiert nicht die AfD wählen.
Die CDU und die SPD garantiert aber auch nicht.

Lieber Shiinas Diätassistent!

Shiina (hier aufgenommen von ihrer alltertollsten Urlaubsbetreuung @maske_katja) und ich sagen mit herzlicher Freude DANKESCHÖN für den Taillen-Support! Und schicken von Herzen viel Sonne!

2019-05-21

Schneckiges …



Mein Verhältnis zur Schnecken ist ambivalent. Ich finde die ganz spannend, ekele mich nicht vor ihnen und kann sie sogar essen. Neulich in der Sendung rbb Gartenzeit gab es kurzen informativen Film zur Weinbergschnecke, die ein natürlicher Feind der Nackschnecke sind – also schneckige Kannibalen quasi – und sich sehr lange lieben, wenn sie sich lieben. Und das zudem am hellichten Tag im Freien tun dürfen. Da möchte man fast zur Schnecke umschulen, nicht wahr?

In der gleichen Sendung wird der kleine Garten von Carolin Ewert vorgestellt mit ihrem schönen Gartenblog hauptstadtgarten.de. Die hat passend zur Urlaubsjahreszeit einen guten DIY-Tipp, um Pflanzen ausreichend zu bewässern – sehr einfach mit unlasierten Tontöpfen.

Im Foto oben übrigens mangels Schnecken-Foto ein Wurz-Foto, also Wurz von Nelkenwurz. Ich bin dieses Jahr sehr glücklich über diesen Namen und die drei Nelkenwurze, Nelkenwürze, Nelkenwurzisse … die ich unten im kleinen Vorgarten bzw. oben auf dem Balkon habe.