2017-01-26

Nee ne …

Der Vater meiner Freundin hat nun also doch noch einmal die Kurve bekommen. Vorerst. Nicht, dass ihn die Tatsache dem Tod sehr knapp noch mal von der Schippe gesprungen zu sein, wirklich beeindrucken würde. Er möchte im Grunde nicht an sich arbeiten, nicht mit den Ärzten/Pflegepersonal mitarbeiten, versucht sich heimlich von seiner Gattin möglichst kalorienreiche Lebensmittel mitbringen zu lassen – anstatt die Chance der Krankenhausdiät zu nutzen. Sie ist leider medikamentös ferngesteuert und funktioniert auf Zuruf. Status idem.

Im Prinzip kann er seit mindestens zwei Wochen schon von der Intensivstation (ITS) runter, kommt er aber nicht, weil auf der Station kein Bett frei ist. Der Mann belegt also für sehr teures Geld einen knappen ITS-Platz. Ihr erinnert Euch, er wurde erstversorgt in seinem Wohnbezirk, Köpenick, und dann ins Klinikum Westend geflogen, weil dort auf der ITS kein Platz für ihn frei war. Das wird wohl so weiter gehen bis er einen Reha-Platz bekommt – da steht er seit drei Wochen auf der Warteliste. Die Bitten ihn eventuell wieder zurück in den Heimatbezirk zu verlegen, falls möglich, einfach um es auch seiner Frau leichter zu machen … versanden.

Einer meiner hochbetagten Nachbarn ist letzte Woche mit einem Pneumothorax ebenfalls eingeliefert worden als akuter Notfall. Notversorgt im Krankenhaus am Urban. (Da können wir von hier aus hinlaufen). Aber da dort kein Platz auf der ITS frei war, hat man ihn nach Spandau geflogen. Nicht etwa ins Klinikum am Spandauer Damm, nein, ganz nach Spandau. Über 20 Kilometer Luftlinie. An sich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln binnen 90 Minuten zu erreichen. Aber seine Frau ist 85 und kann sich nur am Rollator fortbewegen. So einen Weg mit mindestens zwei Umsteigesituationen (hier Zustieg in die U-Bahn ohne Fahrstuhl) kann sie nicht mehr gehen. Sie kann ihren Mann also nicht täglich besuchen, weil ihre Rente so viel Taxigeld nicht vorsieht. Womöglich hätten tägliche Besuche seiner Frau auf seinen Genesungsverlauf einen positiven (die Kosten senkenden) Einfluss …

Ein Irrsinn.

Ach und lest diesen Artikel ruhig einmal: „Sterbende haben keinen Rechtsschutz

2 Kommentare:

Nelly aus Sachsen hat gesagt…

wie deprimierend unser System doch ist

mayersnotizen hat gesagt…

Mittlerweile kann ich meine Schwiegerma gut verstehen. Sie ist 92 und will - sofern es irgendwie machbar ist - nie mehr ins Krankenhaus. Wir versuchen - sofern es irgendwie machbar ist - ihr diesen Wunsch zu erfüllen.

Kommentar veröffentlichen

Fröhlich sein, freundlich bleiben und bitte immer gesund wieder kommen!