2016-12-20

Schluss ist.

Interessenvertretungen – egal welchen Ursprungs, welcher Couleur, welchem Thema verbunden – können nur funktionieren und für ihre Sache profitieren in dem sie auf sich aufmerksam machen. Dazu bedarf es Werbung für sich und die eigene Sache. Soweit so gut.

Nun gibt es solche Vereinigungen, die glauben, im Sinne ihrer Ideologie, eine gesellschaftliche Veränderung nur erreichen zu können, in dem sie andere Menschen physisch und psychisch schädigen. Das unterstreicht vor allem die besondere Schwäche einer solchen Vereinigung. Soweit so schlecht.

Dem Mann, der gestern in Berlin mindestens zwölf Menschen tötete, offensichtlich mit Vorsatz und mindestens 50 Menschen physisch verletzte, – die Menschen, die psychische Verletzungen vom Erleben vor Ort davon tragen, die zählt man üblicherweise nicht – werde ich den Gefallen aber nicht tun. Weder werde ich ihn als das bezeichnen, wie ihn die Medien bezeichnen wollen; noch werde ich ihn auch nur ansatzweise in die Nähe irgendwelcher Vereinigungen sortieren, die sich allzu gerne für das gestrige Geschehen feiern wollen.

Das tue ich nicht. Ich werden ihm diese Form der Zuwendung entsagen. Sein Spiel spiele ich nicht mit.

Ich bin ab sofort eine Spielverderberin!

Er ist für mich lediglich ein Mörder. Er Verirrter. Einer, der sich in seiner armseligen Existenz nicht anders zu helfen wusste als zu töten. Seinen möglichen Hintergründen schenke ich keine Relevanz. Ich werde ihm und auch denen, die sich so sehr wünschen, er hätte das für ihre Sache getan und sich mit den fremden Federn dieses Mörders schmücken möchten (obwohl sie es selbst nicht einmal wissen) nicht die Macht geben, dass das, was da gestern getan worden ist für irgendeine Sache geschehen ist. Es gibt keine Zuordnung von mir.

Die üblichen Worte unserer Gesellschaft, die auf solches Tun marktschreierisch verwendet werden und so diesen Vereinigungen in die Hände spielen und den Zweck ihres Tun somit heiligen, werde ich nicht mehr verwenden. Ich werde mich diesem Glossar, der so ungefiltert zunehmend in unsere Alltagssprache einzieht, entziehen.

Ich wünsche mir sehr, Medien und Politiker würden das Gleiche tun. Wir würden, Ihr würdet es alle tun. Das ist, was solchen Menschen die Luft zum Atmen nimmt, ihnen die Grundlage für ihr Tun abspricht. Sie nicht mehr für ihr Tun mit einer Sache in eine Verbindung zu bringen. Sie in eine andere Ecke sortieren – in die sie nicht wollen.

Ich gehe davon aus, dass der Mann für sein Tun auf der Basis der Demokratie in der ich lebe und ihrem Rechtsverständnis einen fairen Prozess bekommt, keine Gelegenheit erhält sich diesem zu entziehen und ein gerechtes Urteil über ihn gefällt wird: für den vorsätzlichen Mord an z. Zt. zwölf Menschen, der Körperverletzung an mindestens 50 Menschen aus niederen Beweggründen.

Game is over!

3 Kommentare:

Sanddorndiva hat gesagt…

!

Manuela Hamm hat gesagt…

Auf den Punkt gebracht und dem habe ich nichts hinzuzufügen. Ich stimme dir voll und ganz zu!

Anonym hat gesagt…

Gefällt mir! Gut so!

Kommentar veröffentlichen

Fröhlich sein, freundlich bleiben und bitte immer gesund wieder kommen!