2012-04-17

Wie großartig!

Das Chaos lebt. In ca. 35.000 Kisten von denen ich gefühlt schon 20.000 Kisten ausgepackt habe. Heute morgen erstmals gefühlt in einem Zimmer so etwas wie eine „Lücke“ gesehen zu haben. Das Schlafzimmer ist perfekt installiert mit Bauernschrank, Bett, Kratzbaum und seit gestern: den Miezen. Eine Nacht habe ich ohne sie geschlafen, heute Nacht mit ihnen. Nishia ist so glücklich „ihr“ Bett und „ihren“ Schrank und „ihr“ Gästefuton, das unter meinem Bett von den Katzen belegt wird, wieder zu haben. Tally natürlich auch aber sie zeigt es in ihrer eigenen verhaltenen Art. Heute Abend dürfen sie die Küche und das Bad beschnuppern.

Gestern habe ich Vorhänge für das Schlafzimmer gefunden (sehr schwieriges Thema) und eine Lampe (sehr sehr schwieriges Thema), es ist der altehrwürdige Reispapierlampenballon in Türkis geworden (man muss einfach nur mal nicht bei Ikea einkaufen gehen). Es wird alles schön und sehr sehr hell!

Die Küche hängt. Aber das Chaos bleibt wohl bis in der ersten Maiwoche die untere Küche Einzug halten wird. Die Küche hängt soweit oben, dass sogar ich für die dritte Etage eine Tritthocker brauche (!!!). Aber so haben es meine lieben Erdnuckel (kleine Freundinnen) Samstag abgestimmt. Der MOApp und seine reizende Frau waren so tolle treue fleißige Helfer und haben soviel Zeit investiert und Michael seine Gesundheit. ,-(

Meine Freunde waren soooo fleißig, alle. Und so toll! Der Umzug ging tatsächlich von 11:00 bis 15:00 Uhr vonstatten. Mit den weltbesten Chilis, eines mit Carne und eines mit Tofu.

Trotz des Kühlschrankdesasters. Kühlschrankdesaster? Ja. Die Spedition, die damals räumte, sehr viel Geld dafür haben möchte, wie die Anfänger alles eingepackt haben und die noch ein sehr sehr eigenes Blogpost mit Namensnennung bekommen wird in Anbetracht der Unverschämtheiten, die sie sich so erlaubt haben in den letzten Monaten und die Samstag und jetzt beim stetigen Auspacken ihre weitere Inkonsequenz offenbart, haben, entgegen der Aussage der zuständigen Dame vom Amt „alle Esswaren werden vernichtet“ dann doch den Fisch in der Gefriertruhe gelassen. Habt Ihr eine Vorstellung, wie das ist, wenn man dann nach gut sechs Monaten versehentlich den Kühlschrank öffnet? Also wie das riecht? Was das für zusätzliche Arbeit macht, die Brühe in einem StorageCenter entsorgen zu müssen? (Zum Glück ist man Katzenbesitzer und hatte noch einen Sack teures, aber 1a geruchsabsorbierendes, Klumpstreu eingelagert.)

Und wir hatten dabei wirklich mehr Glück als Verstand. Wir haben den Kühlschrank vor und während des Ausräumens nur einmal oben geöffnet (und gleich wieder geschlossen). Wenn wir den in dem Raum die Gefrierkombi auch nur einmal unten aufgemacht hätten, hätten wir den Umzug abbrechen müssen. Der Kühlschrank kann nun nur noch auf den Sperrmüll. Was zusätzliche Kosten verursacht. Ich bin wirklich hart im Nehmen aber das hat meine Grenzen gesprengt. (Ich war zum Glück bei der Kautionsablösung als es passierte, ich musste das nicht sehen sondern nur noch riechen.)

Das gibt noch Ärger. Ich muss ihn nur noch etwas verrauchen lassen, weil es sonst nicht nur Ärger sondern auch Tote geben dürfte.

Egal, heute bin ich zum ersten Mal mit der BVG zur Arbeit. Es ist so großartig, ich kann nach links gehen und bin in zehn Minuten bei der Hochbahn und fahren mitten durch Berlin mit meiner geliebten U1/U2 zur Arbeit oder ich gehe nach rechts zehn Minuten zur S-Bahn und fahre mit der S-Bahn durch Mitte zur Arbeit. Im Grund alles im Vergleich zu vorher Katzensprünge.

Wir haben unser Leben zurück! Und es fühlt sich so schön an!

13 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

FF: Ich könnte stundenlang sowas lesen. Also nicht die Tote-Stinkfisch-Nummer, sondern wie aus einer Wohnung ein Zuhause wird.
Bis alles an Ort und Stelle ist wird dauern. Klar, denn ein Zuhause will auch erst "erwohnt" weden. Aber es gibt nichts Schöneres als diesen Prozess. Ich freu mich mit dir und beneide dich auch ein klein wenig.
Die FF mit Matze+Rudi

Uns' Uwe hat gesagt…

"Wir haben unser Leben zurück!"

Na das liest man doch gerne...

kaltmamsell hat gesagt…

Ach, wie wunderwunderbar!

Liisa hat gesagt…

Schon über die Hälfte der Kartons ausgepackt?! Alle Achtung, Ihr wart wirklich alle sehr fleißig!

Das mit dem Kühlschrank ist natürlich mega-ärgerlich und unerfreulich. Mir wird schon, wenn ich nur an den Geruch denke, schlecht!
Lange drüber ärgern bringt aber nix. Möglichst bald abhaken und an all dem Schönen und Neuen freuen.

Hab ich schon gesagt, dass ich mich riesig für Dich und die Katzen freue? Ja? Hab ich? Okay, kann man trotzdem nicht oft genug sagen. :)

Pienznaeschen hat gesagt…

Ach, das lässt mein Herz hüpfen, das freut mich unheimlich (abgesehen von dem bösen Fischerlebnis) und klingt toll - lebt Euch gut ein, in Eurem neuen Heim, yeah! :)

hummelfee hat gesagt…

Ich freu mich so für Dich und es tut mir auch ganz doll leid, dass ich da nicht da war, um zu helfen. Aber vielleicht bleibt ja noch was zum Helfen übrig - so für dieses WE.

Ich bin glücklich, dass Du und die Miezen erin tolles neues zu Hause haben.

Ingeborch hat gesagt…

Das ist schön! (Und den Kühlschrank stellste denen ja wohl so was von in Rechnung, echt jetzt.)

kelef hat gesagt…

ich pflichte ingeborch wieder einmal lebhaft bei.

und bin gespannt auf die ersten photos.

Mechatroniker hat gesagt…

Au ja!
Stinkefischfotos!11!!!einself!
:-)

blue hat gesagt…

Na dann: Willkommen zu Hause - in eurem Leben! :D

Anonym hat gesagt…

Oh, das klingt aber gut (abgesehen von der Fischmatsche *würg*). Wünsche viel Glück und Wohlfühlen in eurem neuen Leben und freue mich sehr für euch!

Anja hat gesagt…

Das lese ich sehr gerne! Alles Gute für dich und Deine Katzenmädels im neuen Zuhause!

creezy hat gesagt…

@all
Herzlichen Dank Euch allen! Es ist einfach schön, so ein Leben wieder für sich zu haben. Vor allem wenn die Umgebung so stimmt, wie jetzt.

Das mit der Fischmatsche wird Folgen haben, klar. Für so etwas zahle ich nicht. Von dem übrigen Schaden, den die so verursacht haben auch nicht.

Kommentar veröffentlichen

Fröhlich sein, freundlich bleiben und bitte immer gesund wieder kommen!