2011-03-20

One week later …

Jetzt ist dieser japanische Albtraum eine Woche alt und in den Schlagzeilen von einem unentschlossenen Krieger-Deutschland auf Platz 2 abgelöst worden. Ich bin immer noch völlig paralysiert. Ich kann immer noch keine Musik hören. Ich kann immer noch nicht 08/15-Fernsehen gucken. Ich … ich meine, ich habe derzeit massive Probleme, ganz eigene und für mich sehr schwer lösbare, die wie ein riesiger Haufen vor mir stehen und mir die Luft abdrücken. Aber sie sind im Vergleich zu den Problemen der Japaner so bonsaiklein. Und das zu fühlen, macht mich unaufgeregt aufgeregt gleichermaßen und ich fühle mich die ganze Zeit, als würde ich per Kopfstand durch das Leben schreiten.

Es ist eine komische Zeit. Ich liebe Meldungen aus fernen Ländern, die berichten, man habe dann doch noch zwei Leute aus den Trümmern retten können. Liebes Leben, danke für die kleinsten Wunder!

3 Kommentare:

Felios hat gesagt…

Kurz und knapp: Ja.

Ich lese Deinen Blog übrigens sehr gerne. Man weiß nie, was einem am nächsten Tag erwartet. Das weckt Neugier.

Gruß,Felios

Paula hat gesagt…

*liebevollfestumarm* wenn du magst.

Im Yoga sind die Umkehrstellungen, wie z.B. der Kopfstand dafür da einem mal eine andere Perspektive zu geben, und das Herz über dem Verstand stehen zu lassen. Ich kann sehr gut nachvollziehen wie es dir geht.

Ich wünsch dir dass deine Probleme sich lösen und du wieder frei atmen kannst. Ich wünsche den Menschen in Japan dass sie ganz viel von der Hilfe bekommen die sie brauchen.

creezy hat gesagt…

@Felios
Dankeschön! ,-)

@Paula
Dir auch Dankeschön! Ja, mag ich! ;-) Und: Du hast so Recht!

Kommentar veröffentlichen

Fröhlich sein, freundlich bleiben und bitte immer gesund wieder kommen!