2008-10-11

Schildersprache



… und sonstige Impressionen von der Demonstration am 11.10.2008 in der Berlin unter dem Motto «Freiheit statt Angst - Stoppt den Überwachungswahn!»

Das war eine gute Demo, sicher einem perfekten Wetter, in der Hauptsache aber wohl dem Schlagzeilenwahnsinn der vergangenen Woche geschuldet. Die Veranstalter sprachen in der Auftaktkundgebung von 50.000 Teilnehmern, in der Abschlusskundgebung von 100.000, die Tagesschau wohl nur von 15.000, wie bei Spreeblick gemeldet. Ich würde die Menge auf 50.000 schätzen – was allemal eine sehr gute Zahl ist. Die Steigerung zur letzten Demo war unübersehbar. Dem etwas mehr als übertriebenen Polizeiaufgebot indes folgend, müssen es aber mindestens 100.000 böse Menschen gewesen sein, die für den Erhalt ihrer Privatsphäre demonstriert haben – und vor allem dafür, nicht per se und ins Blaue hinein als ewige Terroristen seitens der eigenen Regierung abgestempelt zu werden und Wert darauf legen, nicht ausspioniert zu werden nur weil sie denken können. Sehr gute Redner teilweise, Anne Roth hat gesprochen – worüber ich ehrlich froh war! (Ihre Rede ist bei ihr im Blog nun online abrufbar.)


Zunächst: Racheshirt was there!


















Und die Jungs hatten nicht viel Freude bei der Abschlusskundgebung!






Kissenschlacht auf Demo.













































10 Kommentare:

generator hat gesagt…

... 50.000 waren es nicht ganz aber ungefähr so viele Kameras. Haben am Ende wir knapp nebeneinander gestanden und uns doch verpasst?!

Martin_S hat gesagt…

Hallo Frau creezy!
Viele feine Dokubilder lieferst Du hier.
Scheint eine wirklich gute Demo zum Thema "Meine Gedanken waren frei, deshalb sage ich sie Dir nicht mehr durchs Telefon" gewesen zu sein. Ich habe gerade im DSLR-Forum auch ein paar nette Bilder gesehen.
Sehr gefallen mir mir die grünen Luftballone. *vg*

Gruß
Martin

generator hat gesagt…

Kaufe ein "e" für das "Zypri(e)s"-Transparent.

creezy hat gesagt…

@generator
Ich wäre mit 40.000 zufrieden, will aber niemanden demoralisieren. Die Lücken waren zwischendurch sehr weit und groß … Womöglich aber waren wir zur gleichen Zeit am ähnlichen Ort. ;-)

@Martin_S
Die Luftballons waren derer sehr sehr viele, da haben die Grünen ein vehementes Zeichen gesetzt. Die Grünen hatten einen Riesenblock, gute Trommler, die Abgeordneten haben bis zum Schluss das große Transparent getragen. Gegen die war der schwarze Block 'nen Kinderladen. Die FDP sowieso. Naja, die jungen Liberalen haben es allerdings auch wirklich nicht leicht mit ihrer Parteiführung.

Übrigens mal bei flickr nach den Demonstrationen der anderen Städte gucken, das war ja ein Europaweiter Demonstrationstag, der im übrigen auch in den USA und Brasilien begangen wurde. In Den Haag sollen immerhin auch 3000 Leute auf die Straße gegangen sein, meinte der Sprecher.

@generator
Kriegste kostenlos. In der Tat, muss zu meiner Schande gestehen: habe ich nicht gesehen.

Daniel Böhmer hat gesagt…

Danke fürs Posten der teils sehr schönen Fotos!

Ich bin übrigens auf dem vorletzten Fotos zu sehen (rechts, mit "Unsere Daten sind verraten"). Komm ich jetzt ins Fernsehen? :)

Grüße
Daniel Böhmer

Anonym hat gesagt…

Hallo. Kannst du vielleicht die Gesichter auf den Bildern unkenntlich machen? Wäre ganz ganz toll und auch für alle Beteiligten besser.

bel hat gesagt…

@anonym:
Wie bitte?

Zitat Wikipedia:

"... Eine Demonstration (von lat.: demonstrare, zeigen, hinweisen, nachweisen, Kurzform: Demo) ist eine in der Öffentlichkeit stattfindende Versammlung mehrerer Personen zum Zwecke der Meinungsäußerung.

In Deutschland ist das Demonstrationsrecht ein Grundrecht, das im Artikel 8 (Versammlungsfreiheit) des Grundgesetzes verankert ist. Eingeschränkt wird der Artikel 8 (und damit auch das Demonstrationsrecht) durch das Versammlungsgesetz. ..."


bel

creezy hat gesagt…

@anoynm
Auch Hallo! Nein, kann ich nicht. Ich bin mir nämlich nicht so sicher, inwieweit ich mich dann ggfs. des Vermummungsverbotes auf Demonstrationen mitschuldig machen würde. ,-) Sicher bin ich mir, dass ich damit gegen die eine absolut heilige Regel in der Reportagefotografie (Zeugnis der Zeitgeschichte) verstoßen würde: Bilder i.d. Reportagefotografie werden nicht verfremdet.

Natürlich werde ich sofort, sofern sich jemand auf einem Foto erkennt und nicht gezeigt werden möchte, das betreffende Foto aus dem Netz geben. Das werden aber nicht so viele Demo-Teilnehmer tun, weil sie mit Mut, Engangement und ohne Angst zu dieser Demonstration gegangen sind, um für ihr Recht zu kämpfen.

Üblicherweise gehen Menschen auf Demonstrationen, um für ihre Meinung zu demonstrieren – und ihrer Unzufriedenheit über einen Zustand Ausdruck zu verleihen. Öffentlich. Diewollen gesehen und gehört werden. Das ist ihnen ein mutiges Anliegen, so wie von Daniel Böhmer zum Beispiel!

Die den Demoteilnehmern von gestern wirklich Übles wollten, haben sie eh alle mehrfach gefilmt und kochen ihr eigenens Süppchen aus der Unmenge ihres eigenen professionell verwertungsfähigeren Materials. Dessen können wir uns sehr sicher sein.
@Daniel
Hallo Daniel, willst Du denn zum Fernsehen? Wirklich? ,-)

reaper hat gesagt…

Da kann ich dich nur unterstützen. Ich finde diese verfremdeten, anonymisierten Photos von Demos völlig hirnverbrannt. Im Grunde ist es natürlich ein Widerspruch in sich für mehr Privatsphäre und gegen Überwachung zu demonstrieren und zugleich Photos der Teilnehmer öffentlich zu machen aber am Ende funktioniert Widerstand nun eben nicht im stillen Kämmerlein sondern auf der Straße, durch Zivilcourage und mutiges Auftreten und das unabhängig vom Thema.

Tatsächlich finde ich das Widerstand immer ein Gesicht haben sollte und zwar nicht nur eins sondern möglichst viele.

reaper

shadow hat gesagt…

Tolle Bilde, bin morgen erst wieder mal in Berlin.

Rache T-Shirt ist auch endlich angekommen.

Kommentar veröffentlichen

Fröhlich sein, freundlich bleiben und bitte immer gesund wieder kommen!