2015-10-28

Nishi-Status II

Leider sieht es nicht gut aus. Nishia wollte diese Woche trotz Behandlung immer weniger essen. Als ich dann am Montag für wenige Stunden aus dem Haus bin, um mal eine Runde Luft zu schnappen, hatte sie dann wohl doch etwas gefressen und schwallartig wieder hervorgebracht, das Erbrochene schwarz! Für mich war das Blut (und so viel). Natürlich war die Hauptsache Wasser und Blut dunkelt immer sehr nach … naja, meine Nerven liegen seitdem sehr blank.

Der panikhafte Anruf beim Tierarzt ergab, Blut wäre heller und ich solle ihr trotzdem die eine Spritze des Übelkeit senkenden Präparates geben, etwas anderes würde man dort nun auch nicht tun. Die Spritze gaben wir ihr dann, leider unter nicht so schönen Momenten (das Zeug brennt wohl wie Hölle), so dass mir die Nachbarin erst einmal die Spritzfreundschaft bei Nishi aufkündigte. (Das hört sich jetzt gemeiner an als es ist. Schlussendlich tun wir dem Tier keinen Gefallen damit.)

Gestern bin ich mit Nishi zum Tierarzt und habe auf ein Röntgenbild und Ultraschall gedrungen. Sie ließ sich wirklich tapfer nur durch mich festgehalten vom Tierarzt abtasten, der da meinte, das würde sich gut anfühlen. Sie wurde leicht sediert, ich blieb bei ihr. Ich kann nicht ein Tier so einfach abgeben, eine Narkose ist immer ein Risiko und dann möchte ich wenigstens, dass die Katze zusammen mit mir einschläft. Die Röntgenaufnahme ergaben einen Fremdkörper im Bauchraum, der allerdings beim Ultraschall nicht aufzufinden war.

Obwohl aufgrund der Wesensart und ihrer Essweise ich mir einen Fremdkörper in Nishi nicht vorstellen konnte (bei Shiina z. B. würde ich längst nicht so die Hand ins Feuer legen), hatte ich einen Moment lang die Hoffnung, das könnte es doch dann gewesen sein. So ließ ich das schlafende Mädchen in Obhut des Tierarztes, der sie dann aufmachen sollte zum Nachschauen.

Tatsächlich war der Fremdkörper dann doch ein Tumor, der aber außen an den Gedärmen lag. Ein Lymphknoten in dem Bereich war vergrößert und ist nun partiell zur Histologie, die Milz ist wohl auch leicht verändert. Ansonsten sieht aber alles gut aus. Nur, der Tumor könne wohl für ihre Beschwerden nicht verantwortlich sein, meint der Tierarzt.

Kurz: die machen mir in der Tierarztpraxis nicht viel Mut. Es hängt nun alles davon ab, ob sich meine kleine wundervolle Prinzessin noch einmal berappeln kann – vor allem es möchte – und den Schub so übersteht.

Heute nacht hat sie teilweise im Schrank geschlafen, teilweise unter dem Kleiderständer auf dem kalten, harten Boden. Das macht mich so fertig, dass ich ihr mit kuschlig und warm keinen Gefallen tun kann. Sie hat wieder ein Cortison-Depot gespritzt bekommen (der Tierarzt meinte, unter dem Cortison könne es zu blutenden Magenschleimhautwänden kommen. Tatsächlich zeigte die Stick-Kontrolle, dass im Erbrochenen Blut war.) und soll weiterhin das Präparat als Tablette erhalten, was die Übelkeit reduziert. Gerade habe ich etwas von dieser Tablette in sie hineinbekommen und hoffe es wirkt. Heute hat sie bisher nur Grießbrei von meinem Finger geschleckt. Alles andere wollte sie nicht. Natürlich leidet sie gerade auch unter der OP und den Nachwirkungen der Narkose und schläft sehr viel.

Ich kann nur versuchen, etwas Futter in sie hinein zu bekommen, bei ihr zu sein und sie bitten zu kämpfen, damit sie noch ein bisschen schöne Zeit mit uns hat und wir mit ihr. Ansonsten hoffe ich das Zeichen rechtzeitig zu sehen, wenn sie genug hat und gehen möchte, was gerade in ihrem Zustand sehr schwer ist.

Es ist unglaublich sich vorstellen zu müssen, sie könnte bald nicht mehr da sein.

Vielen Dank für die lieben Worte hier und an den anderen „sozialen Orten” im Web und die Unterstützung und Hilfe.

6 Kommentare:

sabbeljan hat gesagt…

...

Jekylla hat gesagt…

Ich hoffe, dass sie noch eine Weile bei Euch bleiben kann und Du ihr noch einiges Schönes geben kannst. Du wirst wissen, wenn es Zeit ist, sie gehen zu lassen, da bin ich sicher. Fühl Dich fest umarmt, ich habe eine Ahnung, wie es Dir gerade gehen muss.

Arthurs Tochter hat gesagt…

Ich denke ganz fest an Dich und die Kleine! Mit einer Umarmung von mir und einem Mauzer von Paul O'Malley

Arthurs Tochter hat gesagt…

Ich denke ganz fest an Dich und die Kleine! Mit einer Umarmung von mir und einem Mauzer von Paul O'Malley

Monika hat gesagt…

Alles Gute der Süssen. Wir denken viel an Euch. Fühl Dich feste umarmt!

Barbara hat gesagt…

Ach du je, ich fühle mit dir! Wie hilflos und verzweifelt man in solchen Situationen ist, haben wir vor kurzem mit Heinrich-Kater erlebt - es ist die Hölle. Und sie sind halt Familienmitglieder. Bei Heinrich ist das übrigens auch so, dass er sich, wenn es ihm mies geht, ins Kalte verzieht, am liebsten in den Waschkeller. Schwer zu ertragen. Ich denke fest an dich und Super-Nishi und hoffe-hoffe-hoffe, dass sie die Energie findet, noch mal zu kämpfen. Es kann auch gut gehen, selbst wenn es gar nicht gut aussieht! Ich schicke mal 'ne Ladung positive Energien in eure Richtung. Alles, alles Gute & Liebe für euch!

Kommentar posten

Fröhlich sein, freundlich bleiben und bitte immer gesund wieder kommen!