2011-08-03

Gestern …

erstmals geneigt gewesen, dem Mercedesfahrer, der mich auf dem Rad, die ich soweit mir bekannt ist, das Recht habe wie alle anderen Verkehrsteilnehmer mich in einer baustellenbedingten Straßenverengung an dieser Baustelle im Nadelöhrverfahren einzuordnen und daran vorbei zu fahren, bedrängte, auf die Fresse zu hauen. Er fuhr extra dicht auf – in der Baustelle –, hupte und fuhr dann extra dicht an mir vorbei.

Wirklich, wäre die nächste Ampel nicht 500 m weit weg gewesen und hätte ich ihn an dieser Ampel noch bekommen (er gab dann natürlich extra Gas), ich hätte den aus seiner Karosse gezogen und eins mitgegeben. Ich bin die letzte Person auf diesem Planeten, die zuschlägt. Aber der hatte 100 Punkte gemacht. Arsch!

8 Kommentare:

Andrea hat gesagt…

Das ist mir neulich an der Osloer Straße passiert, wo der Fußweg, Radweg und die rechte Fahrbahn dichgemacht wurden und man als Radfahrer durch die Baustelle geschickt wird.
Da fuhr ein LKW-Fahrer ganz dicht auf und fing an zu hupen.

Da habe ich mich natürlich so erschrocken, dass ich für den Rest der Baustelle nur noch gaaaaaanz langsam fahren konnte...
Ich nehme an, der war danach seinem Magengeschwür wieder einen Schritt nähergekommen. Dämliche Choleriker!

hajo hat gesagt…

so was kenn ich aus meiner "Mopped-Zeit"
auf einem solchen Fahrzeug trägt man tunlichst robustes Schuhwerk
.. und das deutliche Zeigen dieses Bekleidungsstückes tut Wunder :-D

Anonym hat gesagt…

Wer zuerst anzeigt hat schon fast gewonnen. Und solche Patienten sindmeist auch schon mindestens einmal einschlägig aufgefallen. Nur so.

aquiigoespott hat gesagt…

Ich würde da auch den Gang zum nächsten Polizeirevier wagen, es geht nicht an, das sich immer mehr Leute wie Ruepel benehmen...

creezy hat gesagt…

@Andrea
Was denen durch den Schädel bei so etwas geht? Ich meine, Autos sind immerhin Maschinen mit denen man töten kann. Idioten!

@hajo
Ich fürchte, genau das tut es heute nicht mehr. Du bekommst ja hierzulande mittlerweile weniger Strafe aufgebrummt für Totschlag als für das Beschädigen einer Stoßstange …

@anonym
Nein, so funktioniert es leider nicht. Ich brauche in diesem Rechtsstaat schon mal niemanden mehr anzeigen, wenn eine der Parteien einen Zeugen hat. Dieser Fahrer hatte einen Beifahrer, ich nicht!

@aquiigoespott
Ja, grundsätzlich sollte man das wohl tun. Aber wenn Du keinen Zeugen hast, kann man das knicken im Grunde. ,-(

hajo hat gesagt…

liebe creezy, es geht nucht um die Umsetzung
soweit lassen es diese Hirnies nicht kommen (Gefährtung ihres "heiligen Blechles")

dyfa hat gesagt…

In München erweisen sich Radfahrer in Baustellenbereichen ggüber Fussgängern als ähnlich rücksichtsvoll. Fussgängerteil des Gehwegs gesperrt, Fussgänger muss auf Radwegteil ausweichen. Radfahrer fahren kein Stück langsamer und klingeln einen an. Ich kann leider nicht fliegen. :-/ Ist eine friedliche Koexistenz von Autofahrern, Radlern und Fussgängern überhaupt möglich?

Ute hat gesagt…

@dyfa: Ich freue mich morgens oft über Radfahrer, die den Radweg auf der falschen Straßenseite benutzen und dann auch noch rumpöbeln, wenn man sie beim Abbiegen fast über den Haufen fährt, weil man sie beim besten Willen vorher nicht sehen konnte.

Unser Firmenparkplatz liegt in einer relativ engen Rechtskurve, an der entlang noch dazu eine hohe Hecke wächst. Wenn ich also auf diese Kurve zufahre und dann nach rechts auf den Firmenparkplatz abbiege, kann ich logischerweise nur diejenigen Radfahrer berücksichtigen, die von hinten kommen und in die selbe Richtung fahren wie ich. Wer da auf dem falschen Radweg fährt und unverhofft vor meinem Kühler auftaucht, hat wirklich selber Schuld. Dennoch werde ich regelmäßig beschimpft, obwohl der Fehler gar nicht bei mir lag.

Ich fahre weiß Gott defensiv, rase nicht und lasse anderen Verkehrsteilnehmern wie Bussen, sich einfädelnden Lastern, wendenden Fahrzeugen, bei Rot über die Ampel schleichenden Omis etc. fast immer geduldig und gelassen den Vortritt. Aber diese Radfahrer bringen mich zur Weißglut. Manchmal würde ich es wirklich gerne mal drauf ankommen lassen und eben _nicht_ voll in die Eisen steigen, wenn morgens wieder einer von denen auftaucht. Dann die Polizei holen und den Typen mal belehren lassen, daß er sich den Salto über meine Motorhaube selber zuzuschreiben hat und nun die Beule im Kotflügel bezahlen darf...

Kommentar veröffentlichen

Fröhlich sein, freundlich bleiben und bitte immer gesund wieder kommen!