2016-05-26

Und noch einmal Lobetaler Bio-Molkerei

Ich habe den Bio Company-Ausflug vorletzten Sonntag nicht alleine gemacht, Eva von Dental-Food war mit dabei. Und hat nun in ihrem Blogbeitrag „Barfuß oder Lackschuhe?” auch darüber berichtet.

Und sie macht darin mit dem Thema auf, dass uns beide sehr umgetrieben hatte, schon während und nach der Tour: das Rentnerdasein. Also dieses Rentnerdasein! Das grauhaarige (ja, es gibt natürlich auch andere), konsumierende, meckernde, unzufriedende, nur noch an Oberflächen agierende Rentnerdasein.

Für uns war im Erleben diese Tour ein großer Bruch, denn der Bus war vollbelegt mit Menschen, die allesamt schon grauhaariger Natur waren (bis auf zwei jüngere Damen). Daran ist nichts Schlechtes, aber der Anspruch dieser Leute – bis auf wenige Ausnahmen – an dem besonderen Thema, der war sehr unterschiedlich zu unserem.

Nun ist Eva in diesem Jahr 65 geworden, ich werde 51. Wir beide haben uns da (nicht nur) visuell doch sehr abgehoben. Und ich möchte das nicht als fishing for compliments verstanden wissen. Die Kluft war so massiv, weil wir beide nicht so weit weg sind von dem Alter der anderen Teilnehmer – vielleicht zehn, fünfzehn oder zwanzig Jahre. Und mich hatte dieses Erleben umgetrieben, weil ich die ganze Zeit denken musste: „Wann? Wann passiert das eigentlich, dass man dann doch so alt wird? Wann legt sich dieser Schalter um? Kann man das an irgendetwas fest machen? Wann hat man das Bedürfnis mental satt zu sein? Wann wird man so ungnädig zu anderen Mitmenschen?”

Zur Information, diese Informationstouren der Bio Company kosten ein eher geringes Geld. Damit wird höchstwahrscheinlich der Bus finanziert. Das ist schon ein idealistisches Entgegenkommen – weil das, was man dafür bekommt, so ich es erlebt habe, immens viel ist. Wenn man denn annimmt, was man auf so einem Ausflug bekommen kann: tief gehende Informationen zum Produktionsprozess, Produkte quasi vor dem Entstehen zum Anfassen und bei Thema Bio natürlich dieses Vermitteln eines anderen landwirtschaftlichen Grundverständnisses bis hin zur politischen Diskussion. Aber hey: das Thema ist Bio! Das weiß ich vorher.

Bei dieser Tour jedoch: Bequemlichkeit wurde groß geschrieben. Es ist am Anfang nicht alles glatt gelaufen, der gemietete Bus war kaputt. Es musste ein Ersatzbus her, der kleiner war. Einige der Teilnehmer verzichteten mit einem sehr großzügigen Angebot der Bio Company hinsichtlich einer Wiedergutmachung und gingen nach Hause. Die, die dabei blieben, mussten auf den Ersatzbus warten. Das alles verlief selbstbestimmt. Das kann passieren, da steckt man als Organisator nicht drinnen. Aber damit legte sich schon über diese Tour so eine launige Stimmung.

Und vor Ort, ja klar, nicht jeder kann mit siebzig Jahren noch viel laufen oder lange stehen – aber ich frage mich, ob man solche Bedürfnisse nicht mit Hilfsmitteln (z. B. Stuhl) für sich selbst im Vorfeld regeln kann, da man sich ihnen bewusst sein solle. Aber nein, lieber verdirbt man den anderen über das eigene Gebrechen ihr Erlebnis – in dem man mitten in der spannenden inhaltlichen Diskussion über den Kopf weg der anderen den Abbruch fordert, weil es einem jetzt reicht. Und bevor jetzt falsche Vermutungen aufkommen, nein, wir wurden nicht gezwungen, die ganze Zeit bei der Führung anwesend zu sein. Davon abgesehen, kann man so etwas so und so kommunizieren. Hier wurde so kommuniziert, dass man sich manchmal fragen musste in welchen schlechten Film man geraten war.

Das ist hart, wenn man einen sehr engagierten Menschen vom Fach vor sich hat, dessen Intention so abgebügelt wird – weil einzelne Personen ihren Bedarf an Entertainment gedeckt sehen.

Anderes Beispiel: ein Teil der Führung fand in der Produktion statt. Dort ist es sehr laut, denn die Kühlung läuft. Eine der Teilnehmerinnen bat – nachdem sie sehr lange ausgehalten hatte – ob man nicht den Standort wechseln könnte, weil sie aufgrund der Lautstärke der Umgebung schwer verstehen konnte, was gesprochen wurde. Eine ganz legitime Bitte und sie wurde von ihr auch als Bitte vorgetragen. Ihr glaubt nicht, was da los war. Wie diese Frau von den Hyänen angegangen wurde – nur weil sie äußerte, dass man im äußeren Umfeld der ca. 30 Personen schlecht verstehen konnte. Da wurde von alten Leuten ein Altersdiss abgelassen („soll sie sich gefälligst ein Hörgerät anschaffen”), das kann man sich nicht vorstellen!

Ich möchte nicht wissen, wie diese Tour abgelaufen wäre, wären da Familien mit kleineren Kindern mitgefahren – so wie die da drauf waren. (Mensch, habe ich Kinder in dem Bus vermisst.)

Es war auf menschlicher Ebene stellenweise sehr unangenehm.

Nun mag es sein, dass unsereins – als Blogger, netzaffine Person – hier sich von der breiten Masse über die Jahre anders entwickelt hat. Klar, ich kenne es kaum noch, dass ich solche Unternehmungen oder Events wahrnehme, wo das Interesse am Thema eher weichgespült ist. Man trifft sich vorrangig mit Menschen, die mindestens das Interesse an dem Thema verbindet. Und dass ein Blogger, Foodblogger der ersten Stunde (das sind die Foodblogger für mich, die selbst kochen mit Blick auf die Herkunft eines Produktes) natürlich von vorne herein schon anders im Thema drinnen ist und tieferes Interesse hat, ist klar. Gilt für alle anderen Themen auch. Man ist über ein Thema schneller eine Gemeinschaft – die natürlich ihre eigenen Komplikationen mit sich bringt. Und da sind die Ansprüche am Input gemeinschaftlich gehoben.

Aber so eine graumilierte Kaffeefahrt – schwierig. Falls jemand den Bann der spannenden Bio Company-Touren brechen möchte, hier sind die nächsten Ausflugsziele. Schon Sonntag geht es mit dem Rad durch Berlin zu Imkern, Gärtnern und Manufakturen.

Aber wann nur passiert es, dass man so grummelig altert?

2 Kommentare:

recht haben hat gesagt…

Vielen Dank für die Einblicke.

Clarissa hat gesagt…

Nun war ich ja beim Landausflug nicht dabei und kann zu den dortigen Rentner_innen nichts sagen. Bei meinen eigenen Großeltern habe ich aber die Beobachtung gemacht, dass es ihnen ab einem bestimmten Alter einfach viel wird: nach einer bestimmten Zeit schalten sie ab und gucken ins Leere, nicken vllt. ab und an noch pflichtschuldig. Und werden dann gerne auch mal kratzbürstig, wenn keine Entlastung eintritt. Ich könnte mir vorstellen, dass dieser Effekt auch bei einer input-reichen Veranstaltung eintritt und das Gemeckere (zumindest teilweise) Ausdruck eines Überfordert-Seins ist. [Bestimmt nicht bei allen, manche Menschen granteln halt gerne, wie man bei uns in Bayern sagt.]

Kommentar veröffentlichen

Fröhlich sein, freundlich bleiben und bitte immer gesund wieder kommen!