2017-02-06

Interessanterweise …

… als ich im letzten Jahr – noch vor der Wahl Trumps – meinem leider immer zu gut funktionierendem Bauchgefühl folgend sorgenvoll vorhersehend in den Raum stellte, dass die klügste Lösung für diesen einen Kandidaten (in einem nun doch schon fortgeschrittenem Alter) womöglich der Sensenmann sei, gab es auf Twitter ein paar scharfe Schüsse in meine Richtung mit Empörung untermalt, man dürfe nie jemanden den Tod wünschen.

Einige dieser Stimmen wünschen jetzt diesem Präsidenten hilflos den … na was wohl?

Tsja. Mittlerweile überlege ich, ob Trump – selbst würde ihn irgendwie innerhalb seiner Amtszeit den Tod des Alters ereilen (ich distanziere mich ganz klar gegen jedes Fremdverschulden) – er hätte momentan nicht einmal das Zeug zu einem Märtyrer. Das muss man auch erst einmal schaffen.

Ansonsten hat Frau Kiki diesen fürchterlichen, dennoch sehr guten Text von Ron Rosenbaum für uns aufgetan: „Against Normalization: The Lesson of the »Munich Post«” Lang, lesenswert.

Was auch immer. Alte Männer, nachweislich von ihren Vätern nie wirklich wert geschätzt und immer getrieben, können im Alter noch einmal sehr gefährlich werden.

1 Kommentare:

Nelly aus Sachsen hat gesagt…

Du kommst solchen Menschen mit Argumenten nicht bei, also Trump. Wer sich mal detaillierter mit narzisstischen Persönlichkeitsstörungen (ungleich Narzissmus im allg. Sinn) beschäftigt, entdeckt erschreckende Parallelen.

Kommentar veröffentlichen

Fröhlich sein, freundlich bleiben und bitte immer gesund wieder kommen!