2011-02-13

Peter Alexander †



Als Teenager habe ich Geld verdient als Garderobiere im ICC bzw. als Schließerin beim SFB. Im ICC ist Peter Alexander seinerzeit als Sänger aufgetreten und er war damals einer von ganz wenigen Stars, der sich nach dem Konzert unten in der Eingangsebene hinstellte und seinen Fans lange und geduldig Autogramme gab. Damals bin ich an ihm vorbei gekommen, nachdem ich Feierabend hatte und auf dem Weg zum Ausgang war. Als erstes ist mir damals aufgefallen, dass er viel kleiner war als ich ihn aus dem Fernsehen erwartet hatte. Und dann habe ich diese große unglaublich positive Aura bemerkt, die diesen Mann umgab. Er war ganz fein, zurückhaltend und freundlich – einfach nur gut, spürbar. Ich habe damals vielleicht eine Sekunde lang einen Blick auf diesen Mann geworfen, aber diesen Moment trage ich seit gut 28 Jahren mit mir herum.

Nun ist er bei seinen Lieben. Und ich bin den Rest der Nacht froh, dass es Peter Alexander gab und es YouTube gibt.

6 Kommentare:

Ensa hat gesagt…

Äh, wie klein war der denn schätzungsweise?
Ich hatte nämlich auch gedacht, dass er längenmäßig zu den Größeren gehörte.

haekelschwein hat gesagt…

Das muss ein universelles Phänomen sein, dass einem prominente Leute bei realen Begegnungen kleiner vorkommen, denn das hört man häufig. Peter Alexander wurde am Theater angeblich "Langer" genannt, kann also so winzig nicht gewesen sein: http://www.derwesten.de/nachrichten/Peter-Alexander-der-ewige-Lausbub-id4278357.html

Was ich schade finde, ist, dass die Jüngeren mit Peter Alexander nur noch Schlager und Klamaukfilme verbinden, was beides auch nicht so meine Welt ist, aber manchmal gar nicht wissen, dass er ein guter Parodist war. So was wie die oben verlinkte Volksmusik-Verarsche würden heute Kalkofe oder Grünwald einem Nischenpublikum präsentieren, das ohnehin nichts von dieser Musikrichtung hält, aber Peter Alexander konnte das noch vor dem gesamten Fernsehpublikum bringen, und selbst Volksmusikfans mussten zwangsläufig darüber lachen, wenn sie diesen falschen Kitsch derart überzeichnet sahen.

creezy hat gesagt…

@Ensa
Also ich bin 180 cm groß, das war ich auch schon relativ früh (also mit 12 Jahren bereits 178 cm). Ich hatte damals den Eindruck, dass er kleiner ist als ich. Vielleicht 176? Das ist ja für die Branche groß. Generell ist man vom Fernsehen geprägt, das immer größer und auch dicker macht. Wenn Du dann den Leuten im realen Leben gegenüber stehst, wirken die vergleichsweise zierlich oder klein. Hella von Sinnen beispielsweise hat eine lächerliche Körpergröße 40 würde ich sschätzen – die wirkt in Natura nicht annähernd so körperbetont wie im TV. Auch Benno Führmann läuft bei mir eher unter kurz im RL.

@haekelschwein
Wie gesagt, Film und TV macht viel dicker, daher sind die im RL deutlich dünner. Bei Peter darf man nicht vergessen, der stammt noch aus einer Zeit, als die Menschen eh noch deutlich kleiner waren bzw. untersetzter.

Peter Alexander war ein großartiger Entertainer – ein sehr sehr guter Tänzer übrigens. Und er hatte einen besonders feinen Humor, der war für damalige Verhältnisse schon sehr schwarz, wenn auch nie boshaft. Ich mochte ihn sehr. Ich mag auch seine Lieder, auch wenn das sicherlich nicht die Musik ist, die ich gerne höre. Aber ich bin von ihm kindlich infiltriert, werde wohl immer bei seinen Filmen hängen bleiben!

haekelschwein hat gesagt…

Seine Filme habe ich nur als Kind gemocht, aber als Kind hat man sowieso einen ganz anderen Humor.

Ich habe oft den Eindruck, dass Filmkomödien nicht so gnädig altern wie ernsthafte Stoffe, sondern sich in ihnen ein zeitgenössischer Sinn für Humor manifestiert, der nicht so leicht auf heutige Geschmäcker übertragbar ist. Deshalb kann ich mir Krimis oder Agentenfilme aus den 60ern heute mit größerem Genuss anschauen als Komödien jener Zeit, selbst wenn sie damals gleichermaßen erfolgreich gewesen sein mögen.

creezy hat gesagt…

@haekelschwein
Das Problem bei diesen Komödien ist natürlich, dass sich der Humor einfach überholt. Geht mir ja heute auch bei den Kabarettisten so. Da hört an einen Witz selten noch zum ersten Mal. Dann entwickelt sich Humor auch über die Jahre hinweg, kulturell als auch subjektiv.

Natürlich kann ich die Filme nicht immer sehen – außer Charleys Tante – aber an so einem Abhängesonntag bin ich mit denen sehr glücklich. Übrigens auch mit allen Filmen in denen Grethe Weiser mitspielte. Die kennt heute leider auch kein Mensch mehr, großartige Volksschauspielerin mit Berliner Klappe.

Ensa hat gesagt…

@creezy:
Wohl wahr, ja. Da hatte ich auch schon so einige Aha- und Oho-Momente, z. B. ebenfalls mit Hella von Sinnen. Oder mit Sebastian Koch, der nur ganz knapp die 1,80 m-Marke überragt. 'Ne Überraschung in umgekehrter Richtung war allerdings Sarah Connor, die in echt größer ist (knapp 1,80 m) als ich erwartet hatte.

Aber obwohl Peter Alexander in puncto Länge eher ein Kleiner (für unsere Verhältnisse) war, war er einfach ein ganz Großer :-)

Kommentar veröffentlichen

Fröhlich sein, freundlich bleiben und bitte immer gesund wieder kommen!